+
Ein Flüchtling auf einem Rettungsschiff.

EU-Treffen in Brüssel

Abschotten oder aufnehmen? Der große Länder-Vergleich der Asyl-Politik

Wie ist die derzeitige Position der Teilnehmer des Asyl-Vortreffens in Brüssel? Die Übersicht.

Brüssel - Es war nur ein informelles Vor-Treffen vor dem eigentlichen EU-Flüchtlingsgipfel am 28. und 29. Juni. Und Luxemburgs Premier Xavier Bettel betonte, es sei kein Sondergipfel zur Rettung Angela Merkels. Es zeichnete sich gestern aber bereits ab, dass die EU sich künftig stärker abschotten wird. Aber über das Ausmaß dieser Abschottung gehen die Meinungen schon in den 16 EU-Staaten, die gestern im kleineren EU-Kreis dabei waren, weit auseinander. 

Zwölf EU-Staaten waren nicht dabei, allen voran die Visegrad-Staaten Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei, die für strikte Anti-Flüchtlingspolitik eintreten. Wer steht in Europa noch für eine halbwegs großherzige Asyl-Politik, wer für strikte Abschottung schon vor den EU-Außengrenzen? Unsere Zeitung stellt Angela Merkels Verbündete und Gegner vor.

Lesen Sie auch: Merkel beim Asyl-Sondertreffen: Mit Seehofer im Nacken

Italien

Die neue italienische Regierung positioniert sich klar gegen Kanzlerin Angela Merkel. Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega sagte, Italien wolle angesichts Hunderttausender Ankömmlinge in den vergangenen Jahren Asylbewerber abgeben statt zurücknehmen. Merkels Ziel zwischenstaatlicher Vereinbarungen erteilte er eine Absage: „Wir können keinen Einzigen mehr aufnehmen.“ Rom stellt sich damit aber nicht nur gegen Merkels Plan eines bilateralen Abkommens: Sollte Innenminister Seehofer seine Ankündigung wahrmachen und Asylsuchende an der deutschen Grenze zurückweisen, droht Italien, Flüchtlinge nicht mehr zu registrieren, sondern ohne Kontrolle weiterreisen zu lassen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini.

Österreich

Nach seinem Schulterschluss mit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder gilt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz als einer der schärfsten Merkel-Gegner in der EU. Wien fordert Asyl-Lager außerhalb Europas und den Einsatz auch von Soldaten an den EU-Außengrenzen. Die EU müsse „endlich aufhören, weiter über ein Verteilungssystem zu sprechen, das einfach nicht funktionieren wird“.

Bulgarien

Das Land, das derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, versuchte vor dem gestrigen EU-Gipfel die einzubinden, die nicht dabei waren: Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow telefonierte mit seinem ungarischen Kollegen Viktor Orban und plädierte danach für „unverzügliche Maßnahmen zur Schließung der EU-Außengrenzen und für strenge Kontrollen an den EU-Binnengrenzen“.

Dänemark

Der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen zeigte sich schon vor dem gestrigen Gipfel skeptisch: „Wir brauchen definitiv mehr als ein Treffen. Nicht unbedingt, um uns auf etwas zu verständigen, aber um eine Lösung umzusetzen“, sagte er der Bild. Der von der rechtspopulistischen Dansk Folkeparti gestützte Konservative ist wie Kurz und EU-Ratschef Donald Tusk für Asyl-Lager außerhalb Europas.

Der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen.

Niederlande

Der niederländische Premier Mark Rutte sieht sich als möglicher Vermittler im Asylstreit. Einerseits ist er wie Merkel gegen die Einführung von Grenzkontrollen innerhalb der EU – schon weil das auch erheblich den Handel belasten könnte. Auf der anderen Seite will Rutte verhindern, dass nur einige wenige Länder wie Deutschland, Schweden oder die Niederlande die Lasten tragen.

Frankreich

Vom wichtigsten Partner bekam Merkel im Asylstreit Rückendeckung. Staatschef Emmanuel Macron versicherte, sein Land sei bereit, in Frankreich registrierte Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen. Wie Spanien macht sich Frankreich für geschlossene Flüchtlingszentren in Europa stark. Diese Zentren müssten mit den Regeln des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR übereinstimmen, so Macron.

Emmanuel Macron.

Griechenland

In Alexis Tsipras hat Kanzlerin Merkel einen Verbündeten: Der griechische Regierungschef ist überzeugt, dass die Migrationskrise „nur mit europäischer Solidarität zu bewältigen“ sei. Eine Destabilisierung Deutschlands und der Bundesregierung ist keinesfalls im Interesse Griechenlands. Als Gegenleistung für ein „Ja“ Athens könnten allerdings mehr Investitionen in Griechenland gefordert werden.

Spanien

Der neue linke Ministerpräsident Spaniens, Pedro Sánchez, steht für eine großzügigere Flüchtlingspolitik. Unter großem Beifall auch der Mehrheit der spanischen Bevölkerung hat das Land die 630 Flüchtlinge auf dem Schiff Aquarius anlanden lassen, die Italien nicht aufnehmen wollte. Zeichen setzt Madrid auch mit der Ankündigung von Innenminister Fernando Grande-Marlaska, man werde die umstrittenen messerscharfen Klingen an den Grenzzäunen der Afrika-Exklaven Ceuta (siehe großes Foto li.) und Melilla entfernen. Madrid macht sich für geschlossene Flüchtlingszentren in Europa statt in Nordafrika stark – und unterstützt damit den Kurs Merkels und Macrons.

Lesen Sie auch: Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Illegale Wähler“: Trump liefert Verschwörungstheorie als Erklärung für Wahlniederlage bei Midterms
Perfide Methoden wirft US-Präsident Trump seinen politischen Gegnern vor. Dabei würde es sich um nichts anderes als Wahlbetrug handeln - Belege bleibt er jedoch …
„Illegale Wähler“: Trump liefert Verschwörungstheorie als Erklärung für Wahlniederlage bei Midterms
Erste CDU-Regionalkonferenz: Merz kritisiert Merkel - und Spahn greift ihn dafür an
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellen sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Erste CDU-Regionalkonferenz: Merz kritisiert Merkel - und Spahn greift ihn dafür an
Sondierungsgespräch von Grünen, SPD und FDP in Hessen
Ist in Hessen eine Ampelkoalition möglich? Ein erstes Sondierungsgespräch der Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP sollte dies ausloten und Vertrauen schaffen. …
Sondierungsgespräch von Grünen, SPD und FDP in Hessen
Hessen-Wahl: Stimmzettel unbeaufsichtigt  - Verfassungsjurist bezweifelt geordneten Ablauf der Wahl
Der Verfassungsjurist Joachim Wieland zweifelt am geordneten Ablauf der Landtagswahl in Hessen. Grund ist eine Anordnung der Stadt Frankfurt an die Wahlhelfer, die …
Hessen-Wahl: Stimmzettel unbeaufsichtigt  - Verfassungsjurist bezweifelt geordneten Ablauf der Wahl

Kommentare