Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo

Pro Asyl: Schnellere Asylverfahren unrealistisch

Köln - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisiert die Beschlüsse der Innenminister zu kürzeren Asylverfahren für Kosovaren als unrealistisch.

„Man kann nicht davon ausgehen, dass binnen drei Monaten in einer Sturzgeburt 350 neue Asylentscheider da sitzen werden“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer Bernd Mesovic dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag). Das dringend benötigte Personal müsse zunächst angeworben, gefunden und geschult werden. Die Einarbeitung dauere etwa neun Monate.

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen kommen seit einiger Zeit zahlreiche Asylbewerber aus dem Kosovo an. Nach einem Beschluss der Innenminister vom Freitag sollen dort ihre Anträge nun innerhalb von zwei Wochen abgearbeitet werden. Dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mehr Personal erhalten soll, begrüßt Pro Asyl grundsätzlich: „Die Richtung stimmt“, so Mesovic.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD will Abzug aus Incirlik beschließen
Immer wieder Streit um Besuche deutscher Abgeordneter bei den Soldaten in der Türkei. Die SPD drückt aufs Tempo für eine Entscheidung über einen Abzug.
SPD will Abzug aus Incirlik beschließen
Tausende Asylbewerber sitzen in Griechenland fest
Der EU-Deal mit der Türkei und die Schließung der Balkanroute haben Griechenlands Rolle in der Flüchtlingskrise geändert. Statt direkt weiterzureisen, beantragen die …
Tausende Asylbewerber sitzen in Griechenland fest
Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Welche Rolle spielt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei der Affäre um die Panama Papers? Diese Frage soll ein Ausschuss in Brüssel klären. 
Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 
Der in der Russland-Affäre unter Druck geratene Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, sagt ab Dienstag vor den Geheimdienstausschüssen …
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 

Kommentare