Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo

Pro Asyl: Schnellere Asylverfahren unrealistisch

Köln - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisiert die Beschlüsse der Innenminister zu kürzeren Asylverfahren für Kosovaren als unrealistisch.

„Man kann nicht davon ausgehen, dass binnen drei Monaten in einer Sturzgeburt 350 neue Asylentscheider da sitzen werden“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer Bernd Mesovic dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag). Das dringend benötigte Personal müsse zunächst angeworben, gefunden und geschult werden. Die Einarbeitung dauere etwa neun Monate.

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen kommen seit einiger Zeit zahlreiche Asylbewerber aus dem Kosovo an. Nach einem Beschluss der Innenminister vom Freitag sollen dort ihre Anträge nun innerhalb von zwei Wochen abgearbeitet werden. Dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mehr Personal erhalten soll, begrüßt Pro Asyl grundsätzlich: „Die Richtung stimmt“, so Mesovic.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
Die Gräueltaten des IS sorgen weltweit für Empörung. Jetzt deckten Menschenrechtler in Syrien einen neuen Vorfall auf.
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Unbekannter sticht auf russische Moderatorin ein
Moskau (dpa) - Ein Unbekannter hat die Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy überfallen und die stellvertretende Chefredakteurin Tatjana Felgengauer …
Unbekannter sticht auf russische Moderatorin ein
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt
Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Regionalparlament zusammen. Über die Antwort der …
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Kommentare