Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo

Pro Asyl: Schnellere Asylverfahren unrealistisch

Köln - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisiert die Beschlüsse der Innenminister zu kürzeren Asylverfahren für Kosovaren als unrealistisch.

„Man kann nicht davon ausgehen, dass binnen drei Monaten in einer Sturzgeburt 350 neue Asylentscheider da sitzen werden“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer Bernd Mesovic dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag). Das dringend benötigte Personal müsse zunächst angeworben, gefunden und geschult werden. Die Einarbeitung dauere etwa neun Monate.

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen kommen seit einiger Zeit zahlreiche Asylbewerber aus dem Kosovo an. Nach einem Beschluss der Innenminister vom Freitag sollen dort ihre Anträge nun innerhalb von zwei Wochen abgearbeitet werden. Dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mehr Personal erhalten soll, begrüßt Pro Asyl grundsätzlich: „Die Richtung stimmt“, so Mesovic.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare