TV-Blackout abgewendet: Handball-WM 2019 live im Free-TV

TV-Blackout abgewendet: Handball-WM 2019 live im Free-TV
+
Auch damals war dicke Luft: Angela Merkel und Horst Seehofer bei einem Spitzentreffen von CDU und CSU Anfang 2017

Entscheidung am Sonntag

Asyl-Streit: Diese Ergebnisse hat Angela Merkel geliefert - was sagt Seehofer?

Kaum einer hat es erwartet - aber Angela Merkel hat große Teile von Horst Seehofers Forderungen erfüllt. Wird der CSU-Chef dieses Maßnahmen-Paket trotzdem ablehnen?

Update vom 3. Juli 2018: Zwischen den Regierungsparteien CDU und CSU gibt es einen Kompromiss im Asylstreit. Nach den Verhandlungen gibt es eine Einigung von Seehofer und Merkel auf einen Masterplan für den Umgang mit Flüchtlingen an der Grenze, wenn sie bereits in anderen europäischen Ländern registriert sind.

Berlin - Im erbittert geführten Asyl-Streit mit der CDU geht es CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer um ein Zeichen für eine härtere Migrationspolitik. Angesichts der Vereinbarungen Angela Merkels (CDU) beim EU-Gipfel und weiterer Vorschläge der Kanzlerin muss die CSU klären: Reicht es oder reicht es nicht? Noch heute könnte eine Entscheidung fallen

Diese Pläne für weitere Asyl-Verschärfungen liegen unter anderem auf dem Tisch:

Die Gipfel-Beschlüsse: Die EU-Außengrenzen sollen stärker abgeriegelt und Bootsflüchtlinge in zentrale Sammellager in der EU gebracht werden. Die EU-Staaten bekommen freie Hand für nationale Maßnahmen, um Weiterreisen bereits anderswo in der EU registrierter Asylbewerber zu stoppen. Sie sollen aber „eng zusammenarbeiten“. Die Einrichtung von Auffanglagern in nordafrikanischen Staaten soll geprüft werden. Laut bild.de spricht die Bundesregierung in einem am Samstag an die GroKo-Abgeordneten verschickten Papier statt von Lagern von „regionalen Ausschiffungsplattformen“.

Bilaterale Verhandlungen: Deutschland einigte sich mit Griechenland und Spanien auf Absichtserklärungen zum Rückführen solcher Migranten. Beide Länder wären demnach bereit, bei ihnen registrierte Flüchtlinge zurückzunehmen, die an der deutschen Grenze aufgegriffen werden. Insgesamt hat Merkel nach eigenen Angaben von 14 Ländern Zusagen zu Verhandlungen für beschleunigte Rückführung erhalten. Von Tschechien und Ungarn, später auch Polen, kam aber umgehend Widerspruch.

Ankerzentren: In einem Schreiben an die Partei- und Fraktionschefs von CSU und SPD schlägt Merkel vor, anderswo in der EU registrierte Asylbewerber in den geplanten Ankerzentren unterzubringen. Sie sollen dort ein beschleunigtes Verfahren durchlaufen und Auflagen bekommen, damit sie sich nicht aus den Einrichtungen entfernen. Seehofer will bis zu sechs Ankerzentren eröffnen, die meisten Bundesländer wollen aber keine bei sich - die Abkürzung steht für: Ankunft, Entscheidung, kommunale Verteilung beziehungsweise Rückführung (AnKER).

Schengen-Schutz: Merkel schlägt vor, Bundespolizisten zur Verstärkung der EU-Außengrenze nach Bulgarien zu schicken - so soll es weniger Einreisen in den grenzkontrollfreien Schengen-Raum geben. Zudem solle Missbrauch von Schengen-Visa stärker bekämpft werden. Mit einer strikteren Vergabepraxis „können wir den Visumsmissbrauch und damit die Zahl der Asyl-Ersuchen in Deutschland substanziell verringern“.

Über alle Neuigkeiten im Asyl-Streit zwischen CDU und CSU halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort belasten
Berlin (dpa) - Der Chef der DZ-Bank, Wolfgang Kirsch, hat vor Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch die AfD gewarnt.
Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort belasten
Getöteter Journalist Khashoggi: Erdogan bespricht sich mit Trump - und kündigt Erklärung an
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Erdogan hat jetzt mit Trump telefoniert. Alles zu dem mysteriösen …
Getöteter Journalist Khashoggi: Erdogan bespricht sich mit Trump - und kündigt Erklärung an
Landtagswahl 2018 in Hessen: Die wichtigsten Informationen im Überblick
Am 28. Oktober 2018 ist Landtagswahl in Hessen. Noch ist offen, welche Parteien an die Regierung kommen. Hier finden Sie die Fakten zu Wahl.
Landtagswahl 2018 in Hessen: Die wichtigsten Informationen im Überblick
Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig
Am Wochenende gingen in London rund 700.000 Menschen auf die Straße, um gegen den Brexit zu demonstriert. Schon in weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die …
Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Kommentare