+
Edmund Stoiber und Angela Merkel.

Ehemaliger Ministerpräsident im tz-Interview

Stoiber greift Merkel im Asylstreit scharf an: „Seehofers Plan muss kommen“

  • schließen

Der Asyl-Streit in der Union zwischen Seehofer und Merkel scheint zu eskalieren. CSU-Ehrenvorsitzender Edmund Stoiber warnt vor einem Autoritätsverlust des Rechtsstaates. 

Münche/Berlin - Der neue Streit zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer um die Asyl-Politik droht die Union zu zerreißen. Der CSU-Chef sagte die Teilnahme am heutigen Integrationsgipfel der Kanzlerin ab. Das Innenministerium dementierte, dass die Absage eine direkte Konsequenz des Asyl-Streits sei. Laut Bild-Zeitung sagte Seehofer wegen der Teilnahme der deutsch-türkischen Autorin Ferda Ataman ab, die in einem Artikel die Heimat-Politik Seehofers kritisiert hatte.

Ob Seehofer zurücktritt, falls er sich mit seinem Asylplan nicht durchsetzen wird? CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt: „Die CSU wird diesen Punkt umsetzen.“ Gemeint ist die CSU-Forderung, Flüchtlinge an der Grenze zurückzuweisen. Rückendeckung bekommt die CSU von der neuen rechtspopulistischen Regierung in Italien: Innenminister Matteo Salvini will mit Seehofer einen gemeinsamen Plan zum Schutz der europäischen Außengrenzen vorantreiben.

Angesichts der dramatischen Situation auf dem Flüchtlingsschiff Aquarius forderte EU-Kommissions-Vize Frans Timmermans die Mitgliedstaaten zum Schulterschluss auf. Nachdem Rom die Aufnahme des Schiffs mit 629 Flüchtlingen verweigerte, erklärte sich Spaniens Regierung zur Hilfe bereit – als Signal an die EU.

Das will Angela Merkel

Die Kanzlerin lehnt Seehofers Plan ab, weil sie fürchtet, dass er neuen Streit in der EU auslösen würde. Wenn Deutschland die Flüchtlinge an der Grenze zurückschickt, würde Österreich das Gleiche machen – und Italien müsste als letzter der Kette die Last alleine tragen. „Ich möchte, dass EU-Recht Vorrang hat vor nationalem Recht“, hatte die CDU-Chefin dazu am Sonntag in der ARD erklärt. Deshalb fordert sie, dass vor nationalen Alleingängen das EU-Recht geändert werden müsse. Im Merkel-Lager widerspricht man der CSU-Darstellung, dass das derzeit gültige Dublin-Prinzip die Zurückweisung an der Grenze erlaube: Denn zuerst müsse nach der Einreise durch das Bamf überprüft werden, ob der Asylbewerber wirklich zurückgeschickt werden dürfe.

Der neue Streit zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer um die Asyl-Politik droht die Union zu zerreißen.

Das will Horst Seehofer 

Im Asyl-Masterplan des Bundesinnenministers heißt es, dass Flüchtlinge, die bereits in einem anderen europäischen Land registriert worden und deshalb in der Fingerabdruckdatei Eurodac vermerkt sind, an der deutschen Grenze abgewiesen werden sollen. Bislang werden an der Grenze nur Personen abgewiesen, die weder Asyl beantragen noch über die notwendigen Papiere verfügen. Laut der gültigen, aber schlecht funktionierenden Dublin-III-Verordnung der EU ist für den Asylantrag eines Flüchtlings das EU-Land zuständig, in das der Schutzsuchende zuerst eingereist ist. Seehofer, aber auch die bayerische Staatsregierung argumentieren, dass die geforderte Zurückweisung an der Grenze konsequent umgesetztes, geltendes Recht sei.

Lesen Sie auch: Asylplan auf Eis: CSU-Politiker wüten gegen Merkel - und Seehofer deutet schon Koalitions-Beben an

Das sagt Edmund Stoiber  

CSU-Ehrenvorsitzender Edmund Stoiber warnt im Interview angesichts des eskalierenden Asyl-Streits in der Union vor dem weiteren Autoritätsverlust des Rechtsstaates.  

Herr Stoiber, wälzen wir mit Horst Seehofers Asyl-Plan unsere Probleme nur an Italien ab?

Edmund Stoiber, CSU-Ehrenvorsitzender: Deutschland nimmt 60 Prozent aller Asylbewerber in Europa auf! Das darf nicht so weitergehen. Wir müssen den Druck für eine echte europäische Lösung des Asylrechts erhöhen. Da ist bisher zu wenig geschehen. Die Hoffnung darauf alleine reicht nicht. Die Entscheidung von Innenminister de Maizière und Bundeskanzlerin Merkel aus dem Jahr 2015, auf Zurückweisungen an der Grenze zu verzichten und jedem Asylbewerber ein volles Verfahren in Deutschland zu gewähren, hat unser Land nicht nur gesellschaftspolitisch, sondern auch verwaltungsmäßig völlig überfordert. Eine Herrschaft des Rechts war das jedenfalls nicht. Das haben die unsäglichen Vorgänge im Bamf überdeutlich gezeigt. Sie hat vor allem auch die anderen europäischen Länder dazu gebracht, die Flüchtlingskrise als ein rein deutsches Problem zu sehen. Der Plan von Horst Seehofer ist eine längst überfällige Korrektur der deutschen Asylpolitik. Er erhöht den Druck für ein europäisches Asylsystem und entspricht im Übrigen auch der geltenden Verfassungslage: Mit der Reform des Asylgrundrechts wurde 1993 in breitem Konsens die Regelung eingeführt, dass sich an der deutschen Grenze keiner auf Asyl berufen kann, der aus einem sicheren Drittstaat kommt. Dieser Verfassungskonsens wurde in den letzten Jahren durch die Entscheidung de Maizières und Merkels ausgehebelt.

Wie weit kann dieser Streit zwischen Merkel und Seehofer gehen? Bis zum Bruch der Koalition?

Stoiber: Hier geht es um die politische Substanz der CSU, aber auch um die Umsetzung des Mehrheitswillens der Bevölkerung. Der gesamte Plan muss kommen. Jeder, der Seehofers Masterplan blockiert, nimmt den seit 2015 massiv spürbaren Autoritätsverlust des Rechtsstaats weiter in Kauf. Eine solche politische Blockade schafft der AfD ein Einfallstor für Polemik und Hetze, das unserer Demokratie echt schadet. Wenn die deutsche Asylpolitik nicht im Sinne von Horst Seehofer und der CSU grundsätzlich geändert und den Standards der anderen europäischen Länder angenähert wird, wird dem existierenden Misstrauen gegen den Rechtsstaat weiter Vorschub geleistet.

Aber Merkel steht unter Druck: Wenn wir Flüchtlinge an der Grenze abweisen, werden die Probleme in Italien oder Spanien verschärft – und die wählen dann radikale EU-Gegner…

Stoiber: Absolut. In einer Welt, in der Trump brutal seine America-first-Politik durchsetzt, müsste Europa zusammenrücken. Es ist auch ein Fehler, ständig von Macron/Merkel zu sprechen – das kommt in den kleineren EU-Ländern wie Dänemark oder eben Italien gar nicht gut an. Dann kommen so Sprüche wie von Salvini, Italien sei nicht der Sklave der Deutschen. Was Angela Merkel fordert, ist zurecht ein europäisches Asylsystem – das wird aber kein deutsches Asylsystem sein. Die anderen werden bei unseres Standards nicht mitmachen. Wir brauchen ein europäisches Bamf und einen europäischen Grenzschutz – aber das ist sicher noch schwieriger zu erreichen als eine europäische Verteidigungsinitiative.

Lesen Sie auch: Unions-Streit um Grenzschutz - Söder steht Seehofer zur Seite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Skandal um Wahlbeobachter - Oppositionspolitiker getötet
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Skandal um Wahlbeobachter - Oppositionspolitiker getötet
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - Seehofer droht
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch Seehofer …
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - Seehofer droht
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Merkel kämpft auf EU-Gipfel um politisches Erbe - doch Seehofer droht ihr weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.