+
Flüchtlinge vom Balkan (Archivbild).

Auf Facebook

Flüchtlinge: Warn-Anzeigen sollen Albaner und Serben abhalten

  • schließen

München – Das Flüchtlings-Bundesamt hat Werbung auf Facebook gezielt bei Nutzern in Albanien und Serbien gestartet, um sie von der Einreise abzuhalten.

Sie hätten „fast keine Aussicht auf Asyl in Deutschland. 99,8 Prozent der Anträge“ würden abgelehnt, heißt es darin in den Landessprachen. Zuletzt hatte die deutsche Botschaft Zeitungsanzeigen geschaltet, die vor profitgierigen, betrügerischen Schleppern warnen.

Unterdessen geht die Asyl-Debatte in Deutschland unter Hochdruck weiter. Bayerns Städtetagspräsident Ulrich Maly (SPD) sagte, er halte den Bau von jährlich 80 000 Wohnungen bundesweit für nötig, um Konkurrenz zwischen Flüchtlingen und Einheimischen um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern. Er forderte eine Verdoppelung der Investitionen von Bund und Ländern.

Für seine Äußerung, wonach nicht jeder Flüchtling willkommen sei, wurde der Chef der Münchner Rathaus-SPD, Alexander Reissl, gestern heftig kritisiert. Führende Sozialdemokraten distanzierten sich, die Jusos warnten vor „billigem Populismus à la CSU“. Die Grünen warfen Reissl vor, die „Stimmung unnötig anzuheizen“.

cd/ul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.