+
Flüchtlinge vom Balkan (Archivbild).

Auf Facebook

Flüchtlinge: Warn-Anzeigen sollen Albaner und Serben abhalten

  • schließen

München – Das Flüchtlings-Bundesamt hat Werbung auf Facebook gezielt bei Nutzern in Albanien und Serbien gestartet, um sie von der Einreise abzuhalten.

Sie hätten „fast keine Aussicht auf Asyl in Deutschland. 99,8 Prozent der Anträge“ würden abgelehnt, heißt es darin in den Landessprachen. Zuletzt hatte die deutsche Botschaft Zeitungsanzeigen geschaltet, die vor profitgierigen, betrügerischen Schleppern warnen.

Unterdessen geht die Asyl-Debatte in Deutschland unter Hochdruck weiter. Bayerns Städtetagspräsident Ulrich Maly (SPD) sagte, er halte den Bau von jährlich 80 000 Wohnungen bundesweit für nötig, um Konkurrenz zwischen Flüchtlingen und Einheimischen um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern. Er forderte eine Verdoppelung der Investitionen von Bund und Ländern.

Für seine Äußerung, wonach nicht jeder Flüchtling willkommen sei, wurde der Chef der Münchner Rathaus-SPD, Alexander Reissl, gestern heftig kritisiert. Führende Sozialdemokraten distanzierten sich, die Jusos warnten vor „billigem Populismus à la CSU“. Die Grünen warfen Reissl vor, die „Stimmung unnötig anzuheizen“.

cd/ul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Endlich mehr Klarheit“: Reaktionen auf die Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
„Endlich mehr Klarheit“: Reaktionen auf die Brexit-Rede
„Überschaubar und überfüllt“: So sieht Trumps Büro aus
Berlin/New York - Völlig überfüllt ist das Büro, in dem Donald Trump seine Amtsübernahme organisiert. Es gibt wohl nur eine sichtbare Veränderung.
„Überschaubar und überfüllt“: So sieht Trumps Büro aus
Was der Abschied der Briten bedeutet
Brüssel - Großbritannien will den Brexit - und nimmt dabei einen Abschied aus dem europäischen Binnenmarkt in Kauf. So hat es Premierministerin Theresa May in ihrer …
Was der Abschied der Briten bedeutet
Lawrow hofft auf neue Beziehungen zu USA unter Trump
Soviel Vorschusslorbeeren wie Donald Trump hat noch nie ein US-Präsident aus Moskau bekommen. Auch Außenminister Sergej Lawrow setzt auf den Wechsel im Weißen Haus. Nun …
Lawrow hofft auf neue Beziehungen zu USA unter Trump

Kommentare