+
Flüchtlinge vom Balkan (Archivbild).

Auf Facebook

Flüchtlinge: Warn-Anzeigen sollen Albaner und Serben abhalten

  • schließen

München – Das Flüchtlings-Bundesamt hat Werbung auf Facebook gezielt bei Nutzern in Albanien und Serbien gestartet, um sie von der Einreise abzuhalten.

Sie hätten „fast keine Aussicht auf Asyl in Deutschland. 99,8 Prozent der Anträge“ würden abgelehnt, heißt es darin in den Landessprachen. Zuletzt hatte die deutsche Botschaft Zeitungsanzeigen geschaltet, die vor profitgierigen, betrügerischen Schleppern warnen.

Unterdessen geht die Asyl-Debatte in Deutschland unter Hochdruck weiter. Bayerns Städtetagspräsident Ulrich Maly (SPD) sagte, er halte den Bau von jährlich 80 000 Wohnungen bundesweit für nötig, um Konkurrenz zwischen Flüchtlingen und Einheimischen um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern. Er forderte eine Verdoppelung der Investitionen von Bund und Ländern.

Für seine Äußerung, wonach nicht jeder Flüchtling willkommen sei, wurde der Chef der Münchner Rathaus-SPD, Alexander Reissl, gestern heftig kritisiert. Führende Sozialdemokraten distanzierten sich, die Jusos warnten vor „billigem Populismus à la CSU“. Die Grünen warfen Reissl vor, die „Stimmung unnötig anzuheizen“.

cd/ul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Anschlag in Manchester: Jetzt spricht der Vater des Attentäters 
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Jetzt spricht der Vater des Attentäters 
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Die Verbindung zwischen Islamisten und Drogenhandel ist spätestens seit dem Fall des Attentäters Anis Amri ein Thema. Nun gehen der Berliner Polizei bei einem Einsatz …
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht
Ein Funktionär der Berliner AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Berlin“ wird wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht

Kommentare