Bayern streicht Stellen

Asyl: Wirrwarr um Planstellen

  • schließen

München – Stellen-Wirrwarr um die Asylverwaltung: Trotz der stark steigenden Flüchtlingszahlen streicht Bayern zwölf Planstellen in der Unterbringungsverwaltung.

Eine entsprechende Vorlage des Finanzministeriums hat der Haushaltsausschuss gegen Oppositions-Proteste gebilligt. An anderer Stelle soll der Abbau mit Geld aber wieder kompensiert werden.

Die kuriose Konstellation hat ihre Ursachen in einem Sparbeschluss aus der Stoiber-Zeit 2005: Seither muss der Staat jedes Jahr zwingend Stellen abbauen, um schlanker zu werden. Heuer fallen quer durch alle Ressorts 400 Planstellen weg. Gleichzeitig werden in den nächsten Etats aber die Geldmittel für (teils befristete) Arbeitsverträge aufgestockt. In der Summe werde der Abbau überkompensiert, heißt es im Innenministerium. Von 2011 bis jetzt seien die Stellen in der Unterbringungsverwaltung von 461 auf 509 gestiegen. „Realsatire“ und „völlig absurd“ sei das, klagt die Grünen-Finanzpolitikerin Claudia Stamm: „Stellenabbau ja, aber nach einer Aufgabenkritik und nur da, wo es Sinn macht.“ Eine ähnliche Konstellation gibt es bei den Wasserwirtschaftsämtern, wo – trotz Jahrhundert-Flut – nun 73 Planstellen wegfallen, im Haushalt aber neue Jobs finanziert werden.  

Christian Deutschländer

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta

Kommentare