+
Gar nicht erfreut: Horst Seehofer (CSU) am Montag vor der CSU-Vorstandssitzung.

CSU-Chef verärgert

Asylantrag-Stau beim BAMF: Seehofer keilt gegen den Bund

München - CSU-Chef Horst Seehofer nennt die Situation beim Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine "sehr, sehr trübe Angelegenheit" und macht dafür die Bundesregierung verantwortlich.

Neuer Ärger in der Regierungskoalition wegen der Flüchtlingskrise - und wieder kommt der Zwischenruf aus Bayern: CSU-Chef Horst Seehofer hat die Bundesregierung für die Probleme des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beim Abarbeiten der Asylanträgeverantwortlich gemacht. Weder der neue BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise noch die Mitarbeiter könnten etwas dafür, dass die Behörde "über Jahre" personell nicht richtig ausgestattet worden sei, schimpfte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Und: "Hier ist niemand anders gefordert als die Bundesregierung."

Der CSU-Chef nannte es eine "sehr, sehr trübe Angelegenheit", dass es beim BAMF einen Stau von mehreren hunderttausend nicht bearbeiteten Asylanträgen gebe. Nur wenn die Anträge in sehr kurzer Zeit beantwortet und entschieden werden, sei ein ordnungsgemäßes Verfahren möglich.

Wenn die Menschen erst mal ein oder zwei Jahre in Deutschland lebten, würden sie Wurzeln schlagen und seien nach den Erfahrungen aus der Praxis kaum noch abzuschieben, auch wenn sie kein Aufenthaltsrecht bekämen. Deshalb gelte: "Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass dieses Amt funktionsfähig wird."

Seehofer nimmt Weise in Schutz

Die Innenminister der Länder hatten das BAMF und ihren neuen Chef Weise scharf kritisiert und entschiedenere Schritte zur Beschleunigung der Asylverfahren gefordert. Seehofer nahm vor allem Weise persönlich in Schutz. Wenn es von allen Behördenleitern, die er in Deutschland kenne, einer schaffe, dann Weise, sagte der CSU-Vorsitzende. "Er kann nichts dafür, das über Jahre diese Behörde nicht richtig ausgestattet wurde." Zuvor hatte sich Bundesinnenminsiter Thomas de Maizière die Nürnberger Behörde verteidigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
Tief im Regenwald verurteilt der Pontifex den Raubbau an der Natur und die Gewalt gegen Kinder und Frauen. In der Hauptstadt Lima redet das katholische Kirchenoberhaupt …
Papst Franziskus prangert Umweltzerstörung und Korruption an
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Türkei setzt Beschuss des Kurdengebiets Afrin in Syrien fort
Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt.
Türkei setzt Beschuss des Kurdengebiets Afrin in Syrien fort
Krieg gegen Kurden: Erdogan marschiert in Syrien ein
Die seit Tagen angekündigte Bodenoffensive der Türkei in Nordsyrien hat nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan "de facto" begonnen.
Krieg gegen Kurden: Erdogan marschiert in Syrien ein

Kommentare