Wohnsitzpflicht für Flüchtlinge

Asylbewerber: Ab heute schreibt Bayern den Wohnort vor

  • schließen

München – Bayern hat als erstes Bundesland eine Wohnsitzzuweisung für anerkannte Asylbewerber erlassen. Ab heute schreibt der Freistaat den Aufenthaltsort vor.

Die Bezirksregierungen dürfen den Flüchtlingen ab sofort für die ersten drei Jahre nach Abschluss des Asylverfahrens einen Wohnsitz in einem Landkreis vorschreiben – sofern sie nicht bereits eine Arbeit haben, mit der sie monatlich mindestens 712 Euro verdienen.

Die Wohnsitzzuweisungen sind durch das seit Anfang August geltende Integrationsgesetz des Bundes möglich. Sie sollen verhindern, dass die meisten anerkannten Flüchtlinge in die Großstädte ziehen, wo der Wohnraum ohnehin bereits knapp ist. „Wir wollen gewährleisten, dass Migranten in Bayern mit uns leben und nicht neben uns“, betont Sozialministerin Emilia Müller (CSU). „So verhindern wir die Bildung von Parallelgesellschaften.“

Die Verteilung richtet sich nach der auf die Einwohnerzahl festgelegten Quote, die bereits jetzt schon für Asylbewerber gilt. „Sie wird auf anerkannte Flüchtlinge erweitert“, erklärt eine Sprecherin des Sozialministeriums. Das würde bedeuten, dass die meisten Flüchtlinge nach der Anerkennung erstmal dort leben, wo sie schon während des Asylverfahrens untergebracht waren. Damit solle auf die bereits begonnene Integration vor Ort aufgebaut werden. Die Sprecherin betonte: „Es wird aber Ausnahmen geben.“ Etwa bei Migranten, die in anderen Landkreisen Familienangehörige haben.

Christine Kamm, die asylpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, kritisiert die neue Regelung. Sie verhindere, dass Flüchtlinge selbst initiativ werden können. „Damit Integration gelingt, brauchen wir Beratung und Maßnahmen für Bildung, Spracherwerb und die Förderung des Arbeitsmarktzugangs.“ Kamm appellierte an die Bezirksregierungen, bei den Zuweisungen darauf zu achten, ob diese Angebote ausreichend vorhanden seien. Das hält auch Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketags, für wichtig. „Die Asylbewerber wollen dorthin, wo es Arbeit gibt“, sagt er. Die Wohnsitzzuweisungen sind aus seiner Sicht höchstens kurzfristig eine Entlastung für Ballungszentren.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant
Die Digitalisierung gilt als Maß für Innovation und Garant für die Standortsicherung. Doch mit der Vernetzung wächst auch das Potenzial für Cyberangriffe. Der …
Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen
Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.