Passanten entdeckten ihn

Asylbewerber stürzt sich aus Angst vor Abschiebung aus Fenster - Schwer verletzt

Vermutlich aus Angst vor der drohenden Abschiebung stürzte sich in Baden-Württemberg ein Mann aus dem Fenster. Der Vorfall passierte, als die Polizei den 43-Jährigen abholen wollte. 

Schömberg - Ein Asylbewerber ist am Donnerstag im baden-württembergischen Schömberg aus dem Fenster seiner Unterkunft gesprungen - wahrscheinlich aus Angst vor einer drohenden Abschiebung. Er zog sich bei dem Sprung aus etwa sieben Metern Höhe lebensgefährliche Verletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Beamte wollten den 43-Jährigen am Morgen abholen, trafen ihn aber nicht an. Passanten entdeckten ihn vor dem Haus am Boden liegend. 

Mehr zum ThemaAbschiebeflug mit afghanischen Flüchtlingen in Kabul angekommen

Ein Zeuge hatte den Sprung laut Polizei beobachtet. Der Mann sollte zur Überprüfung seiner tatsächlichen Identität zum Regierungspräsidium Karlsruhe gebracht werden, eine frühere Vorladung hatte er ignoriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant
Roter Teppich für Erdogan in Berlin: Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten ist hoch umstritten. Befürchtet wurde, dass ein großer öffentlicher Auftritt die …
Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Es ging schon einmal vor drei Jahren um 289 Milliarden Euro, die Griechenland von Deutschland für Schäden und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verlangte. Jetzt taucht die …
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Hambacher Forst: NRW-Innenminister Herbert Reul ruft zum Verlassen des Waldes auf
Im Hambacher Forst ist ein Journalist ums Leben gekommen. NRW-Innenminister Herbert Reul ruft die Aktivisten zum Verlassen des Waldes auf. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: NRW-Innenminister Herbert Reul ruft zum Verlassen des Waldes auf
EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen
Noch vor Tagen sprach EU-Ratschef Tusk von einem Sondergipfel im November, um den Brexit-Unterhändlern mehr Zeit zu geben. Aber jetzt kommt es doch anders.
EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion