Fremdenfeindlichkeit

Asylgegner werfen Schweinekopf vor Flüchtlingsheim

Berlin - Ein Schweinekopf und fremdenfeindliche Parolen: Im Osten Berlins ist es erneut zu einem Übergriff auf eine Flüchtlingsunterkunft gekommen. Es ist nicht die erste Attacke gegen Flüchtlinge in Marzahn. 

Im Osten Berlins ist es erneut zu einem Übergriff auf eine Flüchtlingsunterkunft gekommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, warfen Unbekannte in der Nacht einen Schweinekopf auf das Gelände einer Unterkunft im Bezirk Marzahn. Demnach stellten gegen Mitternacht Polizeibeamte den Tierkopf sicher und fanden daran ein Schild mit fremdenfeindlichen Parolen. 

Schweine gelten im Islam als unreine Tiere, weshalb der Vorfall muslimische Heimbewohner mutmaßlich beleidigen sollte. Die Unterkunft mit rund 250 Bewohnern ist bereits mehrfach attackiert worden. 

Ende Juli wurde ein Flüchtling vor dem Heim von acht Unbekannten angepöbelt und durch einen Steinwurf verletzt. Im Januar hatten Unbekannte aus einem fahrenden Auto Schüsse in die Luft gefeuert. In Marzahn fanden zudem wiederholt Demonstrationen von Asylgegnern statt, deren Routen oft an den Heimen für Flüchtlinge in dem Bezirk vorbeiführten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind
Die jüngste Wahlumfrage sieht die AfD als große Gewinnerin. Die AfD legt darin weiter zu - alle anderen Parteien stagnieren oder verlieren Zustimmung.
Neueste Umfrage: AfD als einzige Partei im Aufwind
Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste
Die Bundestagswahl steht vor der Tür - und in den letzten Umfragen verstärkt sich ein Trend: Die AfD verringert immer weiter den Rückstand auf die SPD.
Letzte Umfragen: Großer Koalition drohen erhebliche Verluste
Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Heute findet in München das Wahlkampf-Finale von CDU und CSU statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel? Zum Live-Ticker.
Live-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

Kommentare