Zugeständnisse der Staatsregierung

Asylgipfel ringt um Millionen

  • schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

München – Die Staatsregierung erwägt kurz vor dem heutigen Asylgipfel am Dienstag weitere Zugeständnisse. Derweil spitzt sich der Konflikt im Bundesrat zu.

Staatsregierung erwägt weitere Finanzspritze –  Das Sozialministerium regt an, trotz massiver grundsätzlicher Bedenken kommunale Mitarbeiter für jene Städte zu finanzieren, die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge akzeptieren. Das geht aus den internen Unterlagen zur Vorbereitung des auf zweieinhalb Stunden angesetzten Spitzentreffens in der Staatskanzlei hervor.

„Wir müssen den Kommunen unter die Arme greifen“, heißt es in Regierungskreisen. Bisher ist von gut drei Millionen Euro die Rede, etwa um die Meldeämter zu verstärken. Eigentlich ist das eine rein kommunale Aufgabe.

Die Verbände erhöhten am Montag den Druck. „Wir erwarten, dass die Staatsregierung Geld und Personal in die Hand nimmt“, sagte BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk. Er forderte zudem die Auskunft, wo die 3100 zusätzlichen Stellen entstehen sollen, die das Kabinett vergangene Woche beschlossen hatte. Der Gipfel komme „sehr spät“, sagte Stärk. „Aber ich finde es gut, dass sich der Ministerpräsident jetzt doch noch des Themas angenommen hat.“ Regierungschef Horst Seehofer sagte vor dem Treffen mit Kommunen, Kirchen und Verbänden, er wolle vor allem zuhören, Bedenken und Vorschläge aufgreifen. „Wenn da etwas Zielführendes dabei ist, werden wir das natürlich aufgreifen.“

Weiterhin wächst indes der Ärger um die Asylpolitik im Bund. Am Freitag will der Bundesrat über die Asylrechtsverschärfung entscheiden. Es ist aber keine Annäherung zwischen Großer Koalition und Grünen in Sicht. Es gebe „bisher kein tragfähiges Angebot“, sagte Grünen-Chefin Simone Peter. Die neuen Regeln würden Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten einstufen, von wo laut neuesten Zahlen derzeit 22,7 Prozent der Erstanträge auf Asyl kommen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisierte die Haltung der Grünen als „unerträglich“ und „verantwortungslos“. Das strapaziere unnötig die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung, sagte Herrmann unserer Zeitung: „Menschen aus diesen Staaten kommen überwiegend aus rein wirtschaftlichen Motiven zu uns.“  

cd/mik

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare