Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Zugeständnisse der Staatsregierung

Asylgipfel ringt um Millionen

  • schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

München – Die Staatsregierung erwägt kurz vor dem heutigen Asylgipfel am Dienstag weitere Zugeständnisse. Derweil spitzt sich der Konflikt im Bundesrat zu.

Staatsregierung erwägt weitere Finanzspritze –  Das Sozialministerium regt an, trotz massiver grundsätzlicher Bedenken kommunale Mitarbeiter für jene Städte zu finanzieren, die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge akzeptieren. Das geht aus den internen Unterlagen zur Vorbereitung des auf zweieinhalb Stunden angesetzten Spitzentreffens in der Staatskanzlei hervor.

„Wir müssen den Kommunen unter die Arme greifen“, heißt es in Regierungskreisen. Bisher ist von gut drei Millionen Euro die Rede, etwa um die Meldeämter zu verstärken. Eigentlich ist das eine rein kommunale Aufgabe.

Die Verbände erhöhten am Montag den Druck. „Wir erwarten, dass die Staatsregierung Geld und Personal in die Hand nimmt“, sagte BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk. Er forderte zudem die Auskunft, wo die 3100 zusätzlichen Stellen entstehen sollen, die das Kabinett vergangene Woche beschlossen hatte. Der Gipfel komme „sehr spät“, sagte Stärk. „Aber ich finde es gut, dass sich der Ministerpräsident jetzt doch noch des Themas angenommen hat.“ Regierungschef Horst Seehofer sagte vor dem Treffen mit Kommunen, Kirchen und Verbänden, er wolle vor allem zuhören, Bedenken und Vorschläge aufgreifen. „Wenn da etwas Zielführendes dabei ist, werden wir das natürlich aufgreifen.“

Weiterhin wächst indes der Ärger um die Asylpolitik im Bund. Am Freitag will der Bundesrat über die Asylrechtsverschärfung entscheiden. Es ist aber keine Annäherung zwischen Großer Koalition und Grünen in Sicht. Es gebe „bisher kein tragfähiges Angebot“, sagte Grünen-Chefin Simone Peter. Die neuen Regeln würden Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten einstufen, von wo laut neuesten Zahlen derzeit 22,7 Prozent der Erstanträge auf Asyl kommen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisierte die Haltung der Grünen als „unerträglich“ und „verantwortungslos“. Das strapaziere unnötig die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung, sagte Herrmann unserer Zeitung: „Menschen aus diesen Staaten kommen überwiegend aus rein wirtschaftlichen Motiven zu uns.“  

cd/mik

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
100 Tage neue Große Koalition. Was bleibt davon hängen? Die Opposition meint: Nicht viel! Und schimpft vor allem auf Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer.
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Deutschland hat gegen EU-Recht verstoßen - so viel ist jetzt klar. Aber müssen Bauern nun das Düngen mit Gülle noch weiter einschränken?
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Das Bild von einer brennenden Sporthalle in Nauen erschütterte im August 2015 ganz Deutschland. Denn die Halle war als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen. Zwei …
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Erdogan schließt Koalition nach türkischer Parlamentswahl nicht aus
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Bildung einer Koalition nicht ausgeschlossen, sollte seine Allianz des Volkes bei der Wahl am Sonntag keine Mehrheit …
Erdogan schließt Koalition nach türkischer Parlamentswahl nicht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.