+
Horst Seehofer.

Kommentar

Asylrecht: Seehofers Härte ist richtig

  • schließen

Im Streit um weitere Reformen im Asyl- und Aufenthaltsrecht hat die GroKo eine weitere Hürde genommen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) verschickte nun einen Entwurf für strengere Regeln zur Durchsetzung von Abschiebungen an Länder und Verbände. Ein Kommentar.

Was macht eigentlich Horst Seehofer? Dasselbe wie immer: nichts als Ärger. Jedenfalls wenn es nach den SPD-Innenministern geht. Die haben dem Bundesinnenminister den Entwurf für sein „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ sauber um die Ohren gehauen. In dem jetzt bekannt gewordenen Kompromisspapier, das am Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet werden soll, ist folglich von Strafen für Tippgeber, die abgelehnte Asylbewerber vor Abschiebungen warnen, nicht mehr viel übrig geblieben.

Immerhin: Weil die Union ihre Zustimmung zum Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz an die Bedingung gekoppelt hat, dass die SPD im Gegenzug mehr Konsequenz bei Abschiebungen akzeptiert, soll es nun eine Verschärfung für bestimmte im Land Geduldete geben. Genauer: Asylbewerber, deren Antrag zwar abgelehnt wurde, die aber nicht abgeschoben werden können, weil sie nicht an der Klärung ihrer Identität und Herkunft mitwirken. Ihnen drohen künftig Bußgelder und Arbeitsverbote.

Seehofers Härte ist richtig

Zu Recht warben SPD – und auch die Wirtschaft – dafür, dass Abgelehnten, die aus diversen Gründen nicht abgeschoben werden können, erlaubt wird, sich in Deutschland einen Job zu suchen. Für diesen „Spurwechsel“ werden nun die gesetzlichen Grundlagen geschaffen. 

Warum dieses Privileg allerdings auch Tricksern zugutekommen sollte, die die Behörden mit Vorsatz täuschen und ihre Herkunft verschleiern, war den meisten Bürgern nie recht einsichtig. Es ist richtig, dass Seehofer dem jetzt einen Riegel vorschiebt.

Lesen Sie auch den Kommentar: Merz statt Altmaier - Neue Gefühle in der CDU

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Wahl in Großbritannien: Boris Johnson und Jeremy Corbyn kämpfen um jede Stimme
Am Donnerstag (12. Dezember) wählen die Briten ein neues Parlament. Boris Johnson und seine Konservativen gehen als Favoriten ins Rennen. 
Brexit-Wahl in Großbritannien: Boris Johnson und Jeremy Corbyn kämpfen um jede Stimme
Trump: Meine Amtsenthebung wäre "politischer Wahnsinn"
Auf dem Weg zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump steht ein weiterer wichtiger Schritt bevor: Die Verkündung der Anklagepunkte. Noch vor Weihnachten …
Trump: Meine Amtsenthebung wäre "politischer Wahnsinn"
Brexit wieder einmal verschoben - wann tritt das Vereinigte Königreich nun aus der EU aus?
Der Brexit wurde auf 2020 verschoben. Doch an welchem Datum tritt Großbritannien nun eigentlich aus der EU aus? Wir klären auf.
Brexit wieder einmal verschoben - wann tritt das Vereinigte Königreich nun aus der EU aus?
Wahl in Großbritannien 2019: Kandidaten, Termin und Brexit - alle Infos auf einen Blick
Am 12. Dezember wählen die Briten ein neues Unterhaus. Alle Spitzenkandidaten, der Termin und weitere wichtige Informationen rund um die UK-Wahl auf einem Blick.
Wahl in Großbritannien 2019: Kandidaten, Termin und Brexit - alle Infos auf einen Blick

Kommentare