+
Horst Seehofer setzt Angela Merkel unter Druck.

Kommentar zur Asylkrise

Wagt Seehofer den Sturz der Königin? Die Folgen wären zu verheerend

  • schließen

Steht die Koalition vor dem Aus? Es dürfte keinen anderen Ausweg geben, wenn weder Seehofer noch Merkel nachgeben. Eskaliert der Asylstreit weiter, wären die Folgen für beide Unionsparteien fatal.

München - Merkel oder Seehofer? Bleiben beide auf ihrem jeweiligen Kurs, kann es am Ende nur eine(n) geben. In der Frage der Abschiebung von Flüchtlingen an der Grenze gibt es kaum Spielraum für einen Kompromiss – es gibt ein Ja oder Nein. 

Und dabei geht die CSU volles Risiko, schießt aus allen Rohren und sucht in der Schwesterpartei CDU nach Verbündeten. Merkel ging einst ein großes Risiko ein, als sie Horst Seehofer in jener Berliner Nacht zu ihrem Innenminister machte. Ausgerechnet ihren über Monate schärfsten Kritiker und Widersacher im Obergrenzen-Streit. Doch Seehofer schien sie damals im Griff zu haben. Er gab sich loyal, bezeichnete ein mögliches Scheitern der Großen Koalition Ende Februar, also kurz vor dem entscheidenden SPD-Mitgliedervotum, als „eine Katastrophe“. Und das wäre es noch heute.

Die Angst vor Neuwahlen oder gar einer Minderheitenregierung ließ ihn wieder als zuverlässiger Partner Merkels erscheinen. Das hat sich geändert, weil Seehofer unter Druck steht. Die CSU droht im Oktober bei der Landtagswahl die absolute Mehrheit zu verlieren. Ministerpräsident Söder glaubt, mit einer rigiden Flüchtlingspolitik noch eine Chance zu haben, diese Szenario abzuwenden zu können. Doch er und seine breitbeinige CSU treiben Seehofer wie im Rausch in eine Sackgasse. Versucht er, seinen 63. Punkt im Asyl-Masterplan an Merkel vorbei umzusetzen, wird sie wohl nicht umhinkommen, ihn als Bundesinnenminister zu entlassen.

Lesen Sie auch: Merkel und die Koalition kurz vor dem Aus: So ernst ist die Lage in Berlin

Wollen beide politisch überleben, müssen sie sich einigen - wieder einmal

Gibt er nach, steht er als der große Verlierer dar. Ganz zu schweigen vom Stress in Bayern, den ihm Söder schon bereiten würde. Doch der CSU-Chef und die Kanzlerin haben schon viele Schlachten durchgestanden. Stürzt Seehofer nun wirklich die Königin? Die Folgen wären verheerend. Eine Trennung der Schwesternparteien droht dann. Der Koalition droht das Aus, Neuwahlen wären die mögliche Lösung – doch das ist schließlich das, was Seehofer noch viel weniger wollen kann. Die AfD lauert schon - auch in Bayern.

Die Folge: Seehofer und Merkel müssen es tun, wie so oft. Sie werden sich gesichtswahrend einigen, wenn sie den Asylstreit am Ende wieder einmal beide politisch überleben wollen. Wie groß ein Beben im Falle eines Scheiterns wäre, zeigte die Aufregung der Fehlmeldung über den Bruch zwischen beiden vom Freitagmittag.

Lesen Sie auch: „Harakiri“, „Wahnsinn“, „aufgehetzte CSU“: Kommentatoren sehen Merkel angezählt

Lesen Sie auch: Regierung Merkel droht der Bruch: CDU-Politiker stützen Seehofer und verschärfen Druck auf Kanzlerin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Er hat fälschlicherweise behauptet ...“: Twitter mit erstem Faktencheck für Trump-Postings - er ist eindeutig 
US-Präsident Trump und der Mediendienst Twitter lieferten sich am Dienstag einen heftigen Schlagabtausch. Grund war ein Faktencheck für zwei Trump-Tweets.
„Er hat fälschlicherweise behauptet ...“: Twitter mit erstem Faktencheck für Trump-Postings - er ist eindeutig 
EU-Kommission schlägt gigantisches Hilfsprogramm vor - 750 Milliarden Euro für Wiederaufbau nach Corona
Um EU-Länder nach der Corona-Krise wirtschaftlich wieder aufzubauen, schlägt die EU-Kommission ein Hilfspaket vor, das den 500 Milliarden-Plan von Merkel und Macron …
EU-Kommission schlägt gigantisches Hilfsprogramm vor - 750 Milliarden Euro für Wiederaufbau nach Corona
Corona: Länderchefs torpedieren Merkels Plan - jetzt hat die Kanzlerin genug
Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Deutschland stehen bevor. Einzelne Länder preschten bereits voraus. Kanzlerin Merkel hat davon offenbar langsam genug.
Corona: Länderchefs torpedieren Merkels Plan - jetzt hat die Kanzlerin genug
Rechtsextremisten bei Polizei und Armee - Regierung listet Fälle auf
Die Bundesregierung erstellt eine Liste aller Fälle von Rechtsextremismus und Reichsbürgern in Polizei, Bundeswehr und Behörden.
Rechtsextremisten bei Polizei und Armee - Regierung listet Fälle auf

Kommentare