+
Markus Blume.

Generalsekretär im Merkur-Interview

Will die CSU Merkel einfach weghaben, Herr Blume?

  • schließen

Der Migrations-Streit in der Union eskaliert – Ausgang ungewiss. CSU-Generalsekretär Markus Blume im Interview kündigt Härte an: eine schnelle Entscheidung, an den Grenzen abzuweisen, und parteiintern volle Solidarität für Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Ein schönes Wochenende. Ist es das letzte für diese Bundesregierung? 

Es ist das letzte Wochenende, bevor mit der Umsetzung des Masterplans zur Migrationspolitik begonnen wird.

Was ist denn der Masterplan der CSU? Einfach weg mit Merkel?

Unser Plan ist doch klar: Wir lösen das zentrale Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein, dass sich 2015 nicht wiederholt. Dazu brauchen wir die Asylwende. Das geht nur mit einem großen Wurf – mit den 63 Maßnahmen aus dem Masterplan von Horst Seehofer und dem eigenen bayerischen Asylplan von Markus Söder.

Strittigste Einzelmaßnahme: die Zurückweisungen an den Grenzen. Warum gerade jetzt? Warum nicht vor zwei Wochen oder in zwei Wochen? 

Das ist die entscheidende Maßnahme, denn die Wahrheit liegt an der Grenze. Wer dieses Land nicht überfordern will, muss sicherstellen: Menschen, die keine Berechtigung haben, zu uns zu kommen, müssen bereits an der Grenze abgewiesen werden. Wir haben schlichtweg nicht die Ressourcen, um für jeden, der schon in anderen Staaten registriert wurde, auch noch ein Verfahren in unserem Land durchzuführen.

Lesen Sie auch einen Kommentar zum Zoff: Wagt Seehofer den Sturz der Königin? Die Folgen wären zu verheerend

Wird Seehofer in seiner Ressortzuständigkeit als Innenminister am Montag diesen Schritt gehen? 

Ich gehe davon aus, dass der CSU-Parteivorstand ihm für den Masterplan insgesamt und konkret für Zurückweisungen an der Grenze volle Rückendeckung geben wird. Horst Seehofer soll das, was in seiner alleinigen Zuständigkeit liegt, dann umsetzen.

Wann?

Zeitnah.

Angeblich vermittelt Wolfgang Schäuble in der schwierigen Lage zwischen CDU und CSU. Offenbar brennt es lichterloh? 

Im Moment ist recht viel Desinformation unterwegs. Ich rate allen zu mehr Gelassenheit. Wir reden über eine wichtige, vielleicht sogar existenzielle Sachfrage zur Zukunft des Landes und auch der Union. Darüber sollten wir sauber diskutieren, nicht jeden Tag mit irgendwelchen Nebelkerzen hantieren.

Klartext: Eine Landtagswahl ohne Merkel wäre für die CSU leichter zu bestehen als mit Merkel? 

Eine Landtagswahl für die CSU läuft dann optimal, wenn die Menschen spüren, dass wir das Land in Bayern und Berlin bestmöglich voranbringen. Dazu sind in den nächsten Tagen wesentliche Entscheidungen zu treffen.

Lesen Sie auch zum Thema den Ticker: Asylstreit: Falschmeldung sorgt für riesigen Wirbel - Linke forcieren Druck auf Merkel

Rechnet die CSU mit einer Vertrauensfrage vor der Sommerpause?

Die CSU rechnet damit, dass wir die Asylwende schaffen. Uns geht es nicht ums Rechthaben, sondern darum, geltendes Recht durchzusetzen. Die Menschen erwarten, dass gehandelt wird.

In der CSU gibt es auch Merkel-Anhänger. Wie ist die Stimmung an der Basis nach diesen wilden Tagen?

Die CSU-Basis ist wie auch die Parteiführung maximal geschlossen und entschlossen. Wir bekommen extrem viel Zuspruch dafür, jetzt aufrecht stehen zu bleiben und das seit 2015 ungelöste Problem an der Grenze zu klären. Wir müssen den Menschen ihr Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik zurückgeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.