Markus Söder.
+
Markus Söder.

Debatte mit Nachspiel

„Asyltourismus“: SPD droht Söder mit Verfassungsklage

Die umstrittene Wortwahl von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der jüngsten Debatte über die Zuwanderung von Flüchtlingen könnte bald ein juristisches Nachspiel haben.

München - Die SPD im bayerischen Landtag droht der Staatsregierung mit einer Klage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof, sollte sie nicht bis zum 15. Juli auf eine entsprechende Anfrage reagieren. Dies geht aus einem Brief von SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher an Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Konkret bezieht sich die Klageandrohung auf die von Söder in der öffentlichen Debatte wiederholt gewählten Begriffe „Asyltourismus“, „Belehrungsdemokratie“ und „Anti-Abschiebe-Industrie“. Die Sozialdemokraten hatten vor einer Woche erstmals beim zuständigen Innenminister um konkrete Definitionen der Begriffe durch die Staatsregierung gebeten.

Lesen Sie auch den Asylstreit im Ticker

Nachdem die SPD aber bislang keine zufriedenstellende Antwort erhalten hat, warnt sie die Regierung vor einem Verstoß gegen das in der Verfassung verankerte Anrecht auf Auskünfte für die Opposition. „Wer im Bierzelt mit kraftmeiernder Rhetorik unterwegs ist, ist gegenüber dem Parlament diesbezüglich rechenschaftspflichtig und kann sich nicht durch die Nichtbeantwortung von Anfragen davonstehlen“, heißt es weiter in dem zweiseitigen Schreiben.

Bei der Vorstellung des bayerischen Asylplans vor einigen Wochen hatte Söder erstmals den Begriff „Asyltourismus“ verwendet. Er bezog sich dabei auf Asylsuchende, die sich in Europa das Land für ihren Asylantrag frei aussuchen wollen, obwohl dies rechtlich eigentlich nicht möglich ist. Kritiker sehen in der Wortwahl die Gefahr, dass eine Flucht mit einer Urlaubsreise verglichen wird.

Lesen Sie auch: Söder und Seehofer streiten über die Rolle der Bayerischen Grenzpolizei

Lesen Sie auch: Hat Seehofer die CSU verärgert? Als Maischberger bei Aigner nicht weiterkommt, schreitet ein Gast ein

Lesen Sie auch: Insider über Merkel-Treffen: Als Seehofer beleidigt war, musste Stoiber vermitteln

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Högl will über Wehrpflicht diskutieren
2011 wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Sie wieder in Kraft zu setzen, wird immer wieder mal diskutiert. Jetzt kommt ein Diskussionsanstoß von prominenter Seite.
Högl will über Wehrpflicht diskutieren
Gabriel unter Verdacht: Neue Vorwürfe wegen Tönnies-Beratung - Ex-SPD-Chef wehrt sich
Neue Entwicklung im Corona-Skandal bei Tönnies: Nun wurde bekannt, dass Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel laut einem Bericht offenbar als Berater für den Fleischkonzern tätig …
Gabriel unter Verdacht: Neue Vorwürfe wegen Tönnies-Beratung - Ex-SPD-Chef wehrt sich
Brasilien: Präsident Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht in Kirchen und Geschäften ein - mit kruder Begründung
Über 1,5 Millionen Corona-Infizierte hat Brasilien zu verzeichnen. Dennoch legt Präsident Jair Bolsonaro sein Veto gegen eine Maskenpflicht in Kirchen und Geschäften ein.
Brasilien: Präsident Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht in Kirchen und Geschäften ein - mit kruder Begründung
Donald Trump poltert am Independence Day - Trump-Fans beschimpfen Ureinwohner: „Geht nach Hause!“
US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Feuerwerk zum Unabhängigkeitstag der USA aus allen Rohren auf den politischen Gegner gefeuert.
Donald Trump poltert am Independence Day - Trump-Fans beschimpfen Ureinwohner: „Geht nach Hause!“

Kommentare