+
Der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Jörg Radek.

Kaum Mitsprache in Sicherheitsfragen

Polizei will bei Planung von Flüchtlingsheimen mitreden

München - Die Polizeigewerkschaft übt Kritik an der Errichtung von Asylunterkünften: Das Fachwissen der Polizei in Sicherheitsfragen werde oft nicht genutzt.

Die Polizeigewerkschaft GdP hat mehr Mitsprache der Polizei bei der Planung und Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften gefordert. "Wenn die Polizei über eine künftige Flüchtlingsunterkunft informiert wird, nachdem die Löschzüge der Feuerwehr schon ausgerückt sind, ist das zu spät", kritisierte der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, am Donnerstag in Berlin. Das Fachwissen der Beamten in Sicherheitsfragen werde in diesem Bereich bislang nicht häufig genug genutzt

Bei entsprechender Planung der Unterkünfte könnten solche Anschläge zwar nicht immer vereitelt, aber deutlich erschwert werden, sagte Radek. Er sprach sich zudem dafür aus, zusätzlich zur Polizei verstärkt private Sicherheitsdienste zum Schutz der Unterkünfte einzusetzen.

In den vergangenen Monaten hatte es deutschlandweit wiederholt Brandanschläge auf Gebäude gegeben, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden sollten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Labour-Partei erhöht Druck auf britische Premierministerin Theresa May
Die britische Regierung steht auch innerhalb des Vereinigten Königreichs beim Brexit mächtig unter Druck. Die Opposition rasselt mit dem Säbel; Wirtschaft und Kultur …
Labour-Partei erhöht Druck auf britische Premierministerin Theresa May
Rund 12.000 Menschen gehen in Berlin gegen die AfD auf die Straße
Im Berliner Regierungsviertel sind tausende Menschen aus Protest gegen die Alternative für Deutschland auf die Straßen gegangen. Die Organisatoren wollen damit gegen den …
Rund 12.000 Menschen gehen in Berlin gegen die AfD auf die Straße
Regierungspartei von Shinzo Abe mit klarem Sieg
Die konservative Regierungspartei um Ministerprsäident Shinzo Abe hat einen klaren Sieg bei bei den Neuwahlen in Japan eingefahren. Dies lassen zumindest erste …
Regierungspartei von Shinzo Abe mit klarem Sieg
WHO-Chef macht Rückzieher: Mugabe kein Sonderbotschafter mehr
Dem internationalen Protest ließ die WHO Taten folgen. Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist nach nur wenigen Tagen seine Rolle als WHO-Sonderbotschafter los. Es war …
WHO-Chef macht Rückzieher: Mugabe kein Sonderbotschafter mehr

Kommentare