+
Der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Jörg Radek.

Kaum Mitsprache in Sicherheitsfragen

Polizei will bei Planung von Flüchtlingsheimen mitreden

München - Die Polizeigewerkschaft übt Kritik an der Errichtung von Asylunterkünften: Das Fachwissen der Polizei in Sicherheitsfragen werde oft nicht genutzt.

Die Polizeigewerkschaft GdP hat mehr Mitsprache der Polizei bei der Planung und Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften gefordert. "Wenn die Polizei über eine künftige Flüchtlingsunterkunft informiert wird, nachdem die Löschzüge der Feuerwehr schon ausgerückt sind, ist das zu spät", kritisierte der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, am Donnerstag in Berlin. Das Fachwissen der Beamten in Sicherheitsfragen werde in diesem Bereich bislang nicht häufig genug genutzt

Bei entsprechender Planung der Unterkünfte könnten solche Anschläge zwar nicht immer vereitelt, aber deutlich erschwert werden, sagte Radek. Er sprach sich zudem dafür aus, zusätzlich zur Polizei verstärkt private Sicherheitsdienste zum Schutz der Unterkünfte einzusetzen.

In den vergangenen Monaten hatte es deutschlandweit wiederholt Brandanschläge auf Gebäude gegeben, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden sollten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare