+
Seit Wochen leben Flüchtlinge in einem provisorischen Camp im Hafen von Piräus. Die griechische Polizei hat damit begonnen, das Lager zu räumen.

Menschen werden in Auffanglager gebracht

Griechen versuchen, wilde Flüchtlingscamps zu räumen

Athen - Griechenland tut sich schwer mit der Räumung der wilden Flüchtlingslager im nordgriechischen Grenzort Idomeni und am Hafen von Piräus. Auf Gewalt will die Regierung verzichten.

Die griechische Polizei hat damit begonnen, die von Migranten besetzten Hafenanlagen von Piräus zu räumen. Mehrere Gruppen von Flüchtlingen und Migranten wurden mit Bussen in ein nahegelegenes offizielles Auffanglager gebracht.

Das wilde Lager mit rund 4000 Bewohnern soll im Laufe der Woche geräumt werden, bevor die Touristensaison beginnt. Der Hafen von Piräus ist eine der wichtigsten Drehscheiben für ausländische Besucher des Landes.

Auch am Grenzübergang Idomeni, wo Flüchtlinge seit 31 Tagen den Güterzugverkehr blockieren, wurde am Montag die Zahl der Bereitschaftspolizisten erhöht. Die Blockierer wollen die Öffnung der Grenze nach Mazedonien und ihre Weiterreise nach Mitteleuropa durchsetzen.

Polizisten dürfen keine Gewalt einsetzen   

Gewalt dürfen die Polizisten zur Räumung des Lagers in Idomeni nicht einsetzen; das hat die griechische Regierung bisher immer wieder betont. Die mehr als 10 000 Bewohner, in der Mehrzahl Frauen und Kinder, weigern sich, in staatliche Auffanglager zu gehen. Sie hoffen darauf, dass sich die Grenze nach Norden doch noch öffnen könne.

Selbst eine Räumung der Bahntrasse, die einige Dutzend Demonstranten mit Zelten besetzt halten, kam am Montag nicht voran. Nach geduldigen Aufforderungen der Polizisten gaben die Blockierer ein Stückchen Trasse frei, nur um die Schienen kurze Zeit später wieder zu besetzen

Berichte, wonach am Montag im Rahmen des europäisch-türkischen Flüchtlingspakts erneut Migranten von Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden sollten, wurden in Kreisen der griechischen Küstenwache dementiert. Seit Beginn der Abschiebungen Anfang April wurden erst wenige Hundert Menschen zurück in die Türkei gebracht. Zur Bearbeitung von Asylanträgen fehlt es noch an Fachpersonal und Übersetzern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Drei Wochen vor der Landtagswahl sind die Spitzenkandidaten Markus Söder (CSU) und Ludwig Hartmann (Grüne) zu einem ersten Rededuell in der Redaktion des Münchner Merkur …
Schlagabtausch vor der Wahl: Söder und Grünen-Chef Hartmann liefern sich Streitgespräch
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: "Wir haben uns geirrt." Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei …
Neuverhandlung des Maaßen-Deals
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 

Kommentare