+
Doppelter Zaun an der mazedonischen Grenze: Griechenland bereitet sich auf eine mögliche Schließung seiner nördlichen Grenze durch Mazedonien vor. Foto: Nake Batev

Die Balkanroute könnte für Flüchtlinge bald dicht sein

Immer noch drängen Tausende Flüchtlinge über die Ägäis nach Griechenland. Aber die Route von dort über den Balkan nach Westeuropa könnte bald dicht sein. Und auch der Seeweg soll blockiert werden.

Athen/Skopje (dpa) - In Griechenland und dem südlichen Balkan zeichnet sich eine massive Verschärfung der Flüchtlingskrise ab. Mazedonisches Militär zog weitere mit Stacheldraht bewehrte Zäune an der Grenze zu Griechenland hoch.

Sie sollen nach dem Willen der Verantwortlichen in Skopje die Flüchtlinge stoppen, die immer noch zu Tausenden die lebensgefährliche Bootsfahrt von der Türkei über die Ägäis nach Griechenland wagen. Und dann von dort über den Balkan nach Westeuropa gelangen möchten.

Am Mittwoch kamen in Piräus wieder knapp 2200 Migranten von den Ägäis-Inseln an. Sie hatten in den vergangenen Tagen von der Türkei aus auf die griechischen Inseln übergesetzt.

Bei einer Schließung der Balkanroute könnten Zehntausende Migranten in Griechenland festsitzen. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras versicherte im Fernsehen, bis nächste Woche werde Athen seine Verpflichtungen zum Bau von Flüchtlings-Registrierzentren - sogenannten Hotspots - erfüllt haben.

Damit die Flüchtlinge gar nicht erst übers Meer nach Griechenland kommen, schlug Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) den Einsatz von Nato-Schiffen vor. Sie sollten in dem Seegebiet zwischen Türkei und Griechenland die Schleuserbanden bekämpfen. "Eine Präsenz der Nato-Schiffe wäre ein ganz entscheidender Schritt, um den Schlepperbanden das Geschäft zu erschweren", sagte von der Leyen der Wochenzeitung "Die Zeit". Über den Vorschlag berät die Allianz.

Weiter nördlich begann Mazedonien mit Vorbereitungen für die Rückführung abgelehnter Migranten auf der Balkanroute. Die ersten 8 von 22 Wohncontainern seien im Ort Tabanovce an der Grenze zu Serbien errichtet worden, berichteten die Medien in Skopje. Sie sind für Flüchtlinge auf der Balkanroute gedacht, die wegen der gedrosselten Einreise nach Österreich über Slowenien und Serbien wieder nach Mazedonien zurückkommen.

An der mazedonischen Grenze zu Griechenland hat das mazedonische Militär diese Woche mit dem Bau eines zweiten Grenzzauns begonnen, der 37 Kilometer lang werden soll. Er läuft parallel zu der schon im vergangenen November errichteten ersten Grenzsperre.

Beobachter in Athen gehen davon aus, dass die Regierungen einiger EU-Staaten auf einen deutlichen Rückgang der Flüchtlingszahlen hoffen, wenn die Balkanroute durch mehrere Zäune versperrt ist und sich die Lage unter den Migranten herumspricht. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben seit Jahresbeginn und bis zum 9. Februar 70 365 Migranten aus der Türkei nach Griechenland übergesetzt. 

UNHCR

IOM

Griechische Küstenwache

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident und Parteichef? Ex-CSU-Chef Huber für Ämtertrennung
Bei der Machtfrage in der CSU stellt die Frage: Welche personellen Veränderungen verkündet Horst Seehofer am Donnerstag? Ex-CSU-Chef Erwin Huber hat in dieser …
Ministerpräsident und Parteichef? Ex-CSU-Chef Huber für Ämtertrennung
Live-Ticker: Heute will Horst Seehofer in der CSU Klarheit schaffen
Marathon-Tag für Horst Seehofer: Am heutigen Donnerstag gibt der Parteichef in zwei wichtigen Sitzungen der CSU Aufschluss über seine Zukunft. Hier lesen Sie die …
Live-Ticker: Heute will Horst Seehofer in der CSU Klarheit schaffen
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter
IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran

Kommentare