+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (re.) konferierte am Freitag mit dem griechischen Staatspräsidenten  Antonis Samaras.

Botschafter wird ausgewechselt

Steinmeier verspricht Athen weitere Hilfe

Athen  - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat dem Euro-Krisenland Griechenland weitere deutsche Unterstützung zugesagt. Zugleich hat Steinmeier die Griechen aufgefordert, den Reformweg fortzusetzen.

Bei einem Treffen am Freitag in Athen ermunterte er Ministerpräsident Antonis Samaras und dessen Mitte-Links-Koalition, trotz schlechter Stimmung in der Bevölkerung den Reformweg fortzusetzen. „Die Arbeit, die hier getan wird, ist nicht nur eine Arbeit für Griechenland, sondern für Europa. Dafür habe ich Ermutigung ausgesprochen.“ Griechenland hat seit Jahresbeginn auch die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union.

Das hochverschuldete Land steckt seit Jahren in einer schweren Krise, aus der es sich nur durch internationale Hilfspakete retten kann. Vier Monate vor den Europawahlen im Mai hat die Mitte-Links-Koalition nach allen Umfragen keine Mehrheit mehr. Steinmeier mahnte Samaras und Außenminister Evangelos Venizelos, die Sparbemühungen trotzdem nicht aufzugeben. „Beide wissen um die politischen Risiken, die dieser Weg für sie und ihre Parteien bedeutet. Aber beide sind ebenso überzeugt, dass der Weg der begonnenen Reformen nicht abgebrochen werden darf.“

Deutscher Botschafter in Athen wird ausgewechselt

Am Rande des Besuchs wurde bekannt, dass Deutschland seinen Botschafter in Athen auswechselt. Neuer Botschafter wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa der bisherige Beauftragte für die Beziehungen zu den anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Peter Schoof. Der Spitzendiplomat löst auf Vorschlag Steinmeiers den bisherigen Botschafter Wolfgang Dold ab, der im Amt als Abteilungsleiter in die Zentrale nach Berlin zurückkehrt. Der 55-Jährige war seit März 2012 im Amt. Die Personalie muss vom Kabinett noch bestätigt werden.

Angesichts von anti-deutschen Stimmungen in Griechenland gehört der Botschafterposten in Athen zu den wichtigsten Posten, die zu vergeben sind. Wegen der Sparprogramme infolge der enormen Staatsverschuldung gibt es in Griechenland immer wieder massive Kritik an Berlin. Die Residenz des Botschafters war Ende Dezember Ziel eines Anschlags. Damals feuerten Unbekannte mit zwei Kalaschnikow-Sturmgewehren 60 Kugeln ab. Verletzt wurde niemand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.