Bundesregierung dementiert

Athen: BND hat 195 Staaten online belauscht

Berlin - Eine Athener Zeitung behauptet, der Bundesnachrichtendienst habe die Internet-Kommunikation in 195 Staaten - darunter Griechenland - überwacht. Die Bundesregierung dementierte.

Das Blatt „Ta Nea“ berief sich bei seinem Bericht, der unter dem Titel „Die Deutschen hören uns ab“ erschienen war, auf den Berliner Rechtsanwalt Niko Härting. Der hatte gegen die massenhafte Ausspähung von E-Mails durch den BND vor dem Bundesverwaltungsgericht geklagt hatte. Die Klage wurde Ende Mai zurückgewiesen. Der Anwalt habe nicht nachweisen können, dass seine Mails vom BND im Jahr 2010 anhand von Suchbegriffen erfasst und mitgelesen worden seien, urteilte das Gericht.

Das griechische Außenministerium verlangte auf den Bericht hin am Sonntag Aufklärung. "Wir sind sicher, dass es von der deutschen Seite sofort eine Antwort geben wird", hieß es in einer Erklärung. „Zwischen Freunden und Partnern gelten Kooperationsregeln.“ Berlin habe sich genau auf diese Regeln berufen, als die deutsche Seite gegen US-Abhörmaßnahmen protestierte, hieß es in der Erklärung des Ministeriums weiter.

Bundesregierung dementiert

Die Bundesregierung dementierte diese Darstellung. Auf der Liste des BND seien jene Staaten erwähnt, „durch die nachrichtendienstlich relevante Kommunikationsverkehre laufen“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Montag in Berlin. Die Erwähnung der Länder auf dieser Liste bedeute „keineswegs“, dass sie nachrichtendienstliches Ziel des Bundesnachrichtendienstes seien.

Auf die Frage, ob das Außenministerium in Athen mit einer „raschen Antwort“ Berlins rechnen könne, sagte Martin Schäfer, der Sprecher des Auswärtigen Amtes: „Eine förmliche Bitte oder Anfrage der griechischen Regierung hat es bisher nicht gegeben.“

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.