+
Bei dieser Wahl am 25. Januar 2015 wurde Alexis Tsipras griechischer Regierungschef. Nun spricht sein Stellvertreter Giannis Dragasakis von Neuwahlen. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Athener Vize-Premier schließt Volksabstimmung nicht aus

Athen (dpa) - Der stellvertretende griechische Regierungschef Giannis Dragasakis schließt eine Volksabstimmung oder auch vorgezogene Parlamentswahlen in Griechenland nicht aus. Dies seien Möglichkeiten bei einem Scheitern der Gespräche mit den Geldgebern über die griechischen Reformen.

"In unserem Hinterkopf sind diese Möglichkeiten (Volksabstimmung oder Wahlen)", sagte Dragasakis der Athener Sonntagszeitung "To Vima." Dies wäre ein "Ausweg" (für die Regierung) im Falle, dass die Verhandlungen "in die Sackgasse" geraten. Athens Ziel sei aber der Verbleib des Landes im Euroland, fügte er hinzu. Auf die genaue Fragestellung eines möglichen Referendums ging er nicht ein.

Dragasakis gilt als Nummer Zwei in der Regierung des linken Premiers Alexis Tsipras. Er ist der Chef der Regierungsmannschaft, die die Finanz-und Wirtschaftspolitik entwirft. Die Geldgeber haben die noch fälligen Hilfen aus den Hilfsprogrammen von 7,2 Milliarden Euro auf Eis gelegt. Die Mittel sollen erst freigegeben werden, wenn Athen eine konkrete Liste von Reformen vorlegt und diese auch umsetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble weist Kritik zurück
Wolfgang Schäuble widerspricht FDP-Chef Christian Lindner und dessen Aussagen bezüglich seiner Rolle als Bundesfinanzministers. Er sei eben keineswegs ein einfacher …
Schäuble weist Kritik zurück
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
Berlin (dpa) - Die Kapazitäten der Bundesanwaltschaft werden einem Medienbericht zufolge immer stärker durch Terrorismus in Anspruch genommen.
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
Während die Union mit den Grünen und der FDP eine mögliche Koalition sondiert, rumort es parteiintern weiter. Besonders das Umfeld von CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn …
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik

Kommentare