+
Der kanadische Premiereminister Stephen Harper (r.) wird von seinem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte begrüßt.

53 Staats- und Regierungschefs dabei

Atom-Gipfel soll Welt sicherer machen

Den Haag - 53 Staats- und Regierungschefs kommen nach Den Haag. Sie wollen auf dem Atom-Gipfel über den Schutz nuklearen Materials vor Terroristen beraten. Doch die Krise in der Ukraine wird den Gipfel dominieren.

In Den Haag sind die ersten Staats- und Regierungschefs zum Gipfel über nukleare Sicherheit eingetroffen. Das zweitägige Treffen, das am Montag beginnt, müsse „die Welt ein wenig sicherer machen“, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Sonntag. Zu der größten Konferenz in der Geschichte der Niederlande werden 53 Staats- und Regierungschefs erwartet. US-Präsident Barack Obama, der sie angestoßen hatte, trifft am Montag ein und will zunächst das Amsterdamer Reichsmuseum besuchen.

Auf dem Atom-Gipfel - dem dritten seiner Art nach Washington und Seoul - wollen die Staaten vereinbaren, die Bestände von nuklearem Material zu verringern, sie besser zu schützen und stärker zusammenzuarbeiten. Die Gefahr des nuklearen Terrorismus sei eine der größten Bedrohungen der Menschheit, betonte Rutte. Voraussichtlich wird allerdings die Ukraine-Krise die Gespräche dominieren.

Am Rande der Beratungen werden die sieben führenden Industriestaaten auf Einladung von US-Präsident Obama am frühen Montagabend zusammenkommen. Sie wollen über das weitere Vorgehen nach der Annektierung der Krim durch Russland beraten. Dabei wird die Gruppe bestätigen, dass die G8 - zu der neben den Sieben bisher auch Russland gehörte - bis auf weiteres nicht mehr existiert.

Kanzlerin Angela Merkel hob vor dem Gipfel die bisherigen Fortschritte bei der Sicherstellung von Nuklearmaterial hervor. Als Beispiele nannte sie in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft die Sicherung ausgemusterter Atom-U-Boote der russischen Nordmeerflotte und von Kernmaterialien der Ukraine. Damit seien Initiativen in Gang gekommen, „von denen wir sagen können: Jetzt gibt es mehr Sicherheit in dieser Frage“.

Da aber fast jedes Land über Nuklearmaterial verfüge, etwa aus der Medizintechnik, müsse sichergestellt werden, dass niemand eine „schmutzige Bombe“ bauen könne.

Russland schickt seinen Außenminister Sergej Lawrow zum Atom-Gipfel. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte nach Aussagen des niederländischen Premiers seine Teilnahme bereits während der Olympischen Winterspiele in Sotschi abgesagt.

Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol landeten am Sonntag die Regierungsflugzeuge unter anderem aus Nigeria, Kanada, Kasachstan, Indonesien, der Türkei und Japan. Als erster Gast war Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bereits am Samstag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in den Niederlanden eingetroffen. Einige hundert Menschen folgten am Sonntag einem Aufruf von Friedens- und Umweltgruppen und protestierten in Den Haag gegen den Atom-Gipfel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Der Zusammenhalt nach dem Terror in Manchester tröstet, mindert aber nicht die Wut auf die Attentäter. In England wird debattiert werden, ob der Anschlag hätte …
Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl
Nicht nur der Landeswahlleiter und die Kreiswahlleiter gehen Hinweisen auf Ungereimtheiten bei der NRW-Wahl nach - inzwischen tut es zumindest in Mönchengladbach auch …
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl

Kommentare