+
US-Außenminister John Kerry trifft sich mit den Spitzen der iranischen Delegation in Lausanne. Foto: Jean-Christophe Bott

Treffen in Lausanne

Atom-Verhandlungen mit dem Iran fortgesetzt

Lausanne – Die Atomgespräche mit dem Iran werden in Lausanne fortgesetzt. Am Vormittag habe sich US-Außenminister John Kerry mit den Spitzen der iranischen Delegation zu einer Unterredung getroffen, teilte ein US-Sprecher mit.

Unterdessen ist auch der chinesische Außenminister Wang Yi am Verhandlungsort eingetroffen. Die Spitzendiplomaten aus Russland und Großbritannien wurden ebenfalls in der Schweiz erwartet.

Die UN-Vetomächte (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien) sowie Deutschland streben mit dem Iran ein Rahmenabkommen über dessen umstrittenes Atomprogramm bis zum 31. März an. Es wäre die Vorstufe für eine umfassende Lösung des seit zwölf Jahren schwelenden Streits bis zum Sommer. Es geht darum, dem Iran den Weg zum Bau einer Atombombe zu versperren. Teheran hat diese Absicht stets bestritten und möchte für die Einschränkung seines Atomprogramms die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.