23,34 Milliarden an Fonds überweisen?

Atomausstieg: Konzerne lehnen Kommissions-Vorschlag vorerst ab

Berlin/Essen - Die betroffenen Energieunternehmen würden "über ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hinaus" belastet. Das könne man nicht akzeptieren.

Deutschlands Atomkonzerne lehnen die Vorschläge der Regierungskommission zur langfristigen Finanzierung des Atomausstiegs vorerst ab. Die betroffenen Energieunternehmen würden mit einem hohen Risikoaufschlag „über ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hinaus“ belastet, hieß es am Mittwoch in einer Eon-Stellungnahme

Dies könnten sie aus Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, Kunden und Eigentümern nicht akzeptieren. Die Unternehmen wollten allerdings vor einer abschließenden Bewertung die Unterlagen eingehend analysieren. Gleichlautende Mitteilungen gab es auch von RWE, EnBW und Vattenfall.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 am Sonntag live im TV und im Livestream
Wenn in den Wahllokalen am kommenden Sonntagabend alle Kreuze gemacht sind, schlägt die Stunde der Hochrechnungen und Interviews: Welche Wahlsendungen die TV-Sender zur …
So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 am Sonntag live im TV und im Livestream
Gerhard Schröder hat eine neue Liebe - sie kommt aus Südkorea
Immerhin einen verliebten Altkanzler hat der Wahlkampf zu bieten: Gerhard Schröder hat eine neue Partnerin. Das hat ausgerechnet seine Ex Doris Schröder-Köpf bestätigt - …
Gerhard Schröder hat eine neue Liebe - sie kommt aus Südkorea
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Berlin - Ex-Alkoholiker, leidenschaftlicher Europaverfechter, begnadeter Redner, Merkel-Herausforderer, Fußballfan und Schulabbrecher - das alles ist Martin Schulz. Doch …
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Deutlich mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Seit die zweite Stufe der Reform in Kraft getreten ist, erhalten viel mehr Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung. Das verschärft die Lage für die Betroffenen …
Deutlich mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare