+
US-Präsident Obama bei einer Diskussionsveranstaltung zur Nahostpolitik in Washington.

US-Präsident nicht sehr optimistisch

Obama: Chancen auf Iran-Atomdeal "50:50" 

Washington - US-Präsident Barack Obama hat sich überraschend zurückhaltend zur Chance auf eine dauerhafte Einigung im Atomstreit mit dem Iran geäußert.

Er schätze die Chancen auf „nicht mehr als 50:50 ein“, sagte er am Samstag bei einer Diskussionsveranstaltung zur Nahostpolitik in Washington. „Aber wir müssen es versuchen“, fügte Obama hinzu. Man dürfe nicht naiv sein. Die USA gäben auch keine Option aus der Hand, betonte Obama mit Blick auf militärische Optionen.

Die fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland hatten sich kürzlich mit dem Iran auf eine Übergangslösung geeinigt. Teheran legt demnach sein Atomprogramm zunächst für sechs Monate auf Eis, im Gegenzug werden internationale Sanktionen gegen das Land gelockert. Während dieser Zeit soll eine dauerhafte Lösung gefunden werden. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Übergangsvereinbarung mehrfach scharf kritisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Washington - Donald Trump hat in seiner ersten Rede als US-Präsident die Parole „Amerika zuerst“ ausgegeben - und damit auch für Besorgnis gesorgt. In Deutschland kommt …
Trumps erste Rede als US-Präsident: So reagieren deutsche Politiker
Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein
Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat Angehörige der Opfer des Berliner Terroranschlags zu einem Treffen ins Schloss Bellevue eingeladen. 
Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Koblenz (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen, die Bürger einer "Gehirnwäsche" zu unterziehen.
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Merkel erinnert Trump an „gemeinsame Werte“
Schöntal - Nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich erstmals Kanzlerin Angela Merkel zu Wort gemeldet - mit einer subtilen Mahnung.
Merkel erinnert Trump an „gemeinsame Werte“

Kommentare