+
Atomkraftwerk in Buschehr im Iran.

Bis Ende 2003

Atomenergiebehörde: Iran forschte an Atombombe

Wien - Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mindestens bis Ende 2003 an einem Forschungsprogramm zur Entwicklung eigener Atomwaffen gearbeitet.

Einige Aktivitäten habe es auch noch nach 2003 gegeben, allerdings seien diese "nicht über Machbarkeits- und Wissenschaftsstudien hinausgegangen", heißt es in einer am Mittwoch in Wien enthüllten IAEA-Studie. Für die Zeit nach 2009 hat die Atombehörde demnach "keine glaubhaften Hinweise" auf Aktivitäten zur Entwicklung einer Atombombe.

Über den neuen Bericht soll der IAEA-Gouverneursrat am 15. Dezember in Wien beraten. Die Behörde war über Jahre dem Verdacht einer sogenannten möglichen militärischen Dimension (PMD) des iranischen Atomprogramms nachgegangen. Teheran sah sich jetzt durch den Bericht in seiner Auffassung bestätigt, es habe mit seinen Forschungen nur friedliche Ziele verfolgt. Vizeaußenminister Abbas Araktschi sagte im iranischen Fernsehen, mit dem Bericht sei das PMD-Kapitel nun abgeschlossen.

Araktschi war selbst in die Atomverhandlungen eingebunden. Teheran hatte sich Mitte Juli mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland auf ein Atomabkommen geeinigt. Es soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomenergie erlauben, den Bau einer Atombombe aber verhindern. Im Gegenzug wird Teheran schrittweise von den internationalen Strafmaßnahmen befreit. Der Iran hatte zuletzt erklärt, sollte das PMD-Dossier nicht geschlossen werden, werde Teheran entscheidende Teile des Abkommens nicht umsetzen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare