+
Ausfuhrgenehmigungen für die Kraftwerke im französischen Cattenom und Fessenheim sowie im belgischen Doel (im Bild) sollen nichtmehr erteilt werden, fordert IPPNW. Foto: Julien Warnand

Atomkraftgegner fordern Exportstopp für Brennelemente

Hannover (dpa) - Die Belieferung von Atomkraftwerken in Belgien und Frankreich mit Brennelementen aus deutscher Fertigung muss gestoppt werden, fordert die Initiative "Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs" (IPPNW). Die Meiler, in denen es immer wieder zu Pannen kommt, stellten ein Sicherheitsrisiko dar.

IPPNW legte ein Rechtsgutachten vor, dem zufolge Ausfuhrgenehmigungen für die Kraftwerke im französischen Cattenom und Fessenheim sowie im belgischen Doel nicht mehr erteilt werden dürften und widerrufen werden müssten.

Die Atomkraftgegner fordern außerdem, parallel zum Atomausstieg 2021/22 die Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen und die Urananreicherung im nordrhein-westfälischen Gronau stillzulegen. Dies hatte zuvor schon die Umweltministerkonferenz der Länder verlangt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärte jedoch später im Bundestag, an beiden Anlagen festhalten zu wollen.

IPPNW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Unterstützung der USA für kurdische Kämpfer im Bürgerkriegsland Syrien erneut kritisiert.
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen

Kommentare