+
Castor-Behälter stehen im Forschungszentrum (FZ) Jülich in einer Lagerhalle.

Geplanter Castor-Transport verschoben

Deutscher Atommüll bleibt erst mal in Frankreich

Berlin - Ein für Ende 2015 geplanter Castor-Transport wird auf 2016 oder später verschoben. Der deutsche Atommüll bleibt derweil in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in Frankreich.

Der Zeitplan für die Rücknahme deutschen Atommülls aus Frankreich kommt nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag) ins Rutschen. Der eigentlich bis Ende 2015 geplante Castor-Transport von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Deutschland wird auf 2016 oder später verschoben. In Gesprächen „mit den französischen Partnern“ habe man „Übereinstimmung erzielt, dass eine Rückführung nicht vor 2016 erfolgen kann“, teilte das Bundesumweltministerium der Zeitung auf Anfrage mit.

Konkret geht es um fünf Castor-Behälter mit radioaktivem Abfall, der in La Hague bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken anfiel. Deutschland muss ihn gemäß eines Vertrages mit Frankreich zurücknehmen. Das Problem dabei ist der Ort, an dem der Atommüll bis zur Schaffung eines Endlagers zwischengelagert werden soll. Der Bund dringt seit längerem darauf, dass dies im badischen Philippsburg geschieht, wo der Energieversorger EnBW ein Akw betreibt. EnBW sieht jedoch noch offene Fragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Noch ist unklar, ob die GroKo kommt. Trotzdem wird in Berlin eifrig darüber spekuliert, welcher Politiker welches Amt bekommen könnte. Auch ein CSU-Mann könnte es ins …
Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt.
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
Seit einem Jahr regiert im Weißen Haus ein Polit-Rüpel: Donald Trump. Der US-Präsident vergreift sich in der Wortwahl, die Manieren fehlen ihm, das politische Geschick …
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck

Kommentare