+
Castor-Behälter stehen im Forschungszentrum (FZ) Jülich in einer Lagerhalle.

Geplanter Castor-Transport verschoben

Deutscher Atommüll bleibt erst mal in Frankreich

Berlin - Ein für Ende 2015 geplanter Castor-Transport wird auf 2016 oder später verschoben. Der deutsche Atommüll bleibt derweil in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in Frankreich.

Der Zeitplan für die Rücknahme deutschen Atommülls aus Frankreich kommt nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag) ins Rutschen. Der eigentlich bis Ende 2015 geplante Castor-Transport von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Deutschland wird auf 2016 oder später verschoben. In Gesprächen „mit den französischen Partnern“ habe man „Übereinstimmung erzielt, dass eine Rückführung nicht vor 2016 erfolgen kann“, teilte das Bundesumweltministerium der Zeitung auf Anfrage mit.

Konkret geht es um fünf Castor-Behälter mit radioaktivem Abfall, der in La Hague bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken anfiel. Deutschland muss ihn gemäß eines Vertrages mit Frankreich zurücknehmen. Das Problem dabei ist der Ort, an dem der Atommüll bis zur Schaffung eines Endlagers zwischengelagert werden soll. Der Bund dringt seit längerem darauf, dass dies im badischen Philippsburg geschieht, wo der Energieversorger EnBW ein Akw betreibt. EnBW sieht jedoch noch offene Fragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.