Kosten in Milliardenhöhe

Atommüll in Asse wird geborgen

Berlin - Die rund 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll im maroden Lager Asse sollen schnellstmöglich geborgen werden.

Ein entsprechendes Gesetz passierte am Freitag den Bundesrat in Berlin. Es war von Union, FDP, SPD und Grünen gemeinsam erarbeitet worden. Der Rückholung wird dabei der Vorzug vor einem Verfüllen des Schachtes bei Wolfenbüttel gegeben. Allerdings wird das Rückholen mehrere Milliarden Euro kosten - und ob sie machbar ist, kann bisher niemand sagen.

Zur Beschleunigung sollen bestimmte Regelungen im Atomgesetz geändert und gelockert werden. Die Rückholung soll aber abgebrochen werden, wenn es etwa zu einer großen Strahlenbelastung kommen sollte. In den Schacht dringen täglich 12 000 Liter Wasser ein. Bisher ist nicht bekannt, wie es hinter den mit meterdickem Beton verschlossenen Atommüll-Kammern aussieht. Zum Bergen der Fässer muss auch ein neuer Schacht gebaut werden, sowie ein oberirdisches Zwischenlager.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen
Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt.
Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Dabei versuchen östliche Mitgliedsländer, mit einer versöhnlichen Geste die Wogen zu …
Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Robert Habeck ist einer der großen Hoffnungsträger der Grünen. Ob er aber Parteichef werden kann, das ist unklar: Es regt sich Widerstand gegen eine Sonderregel zu …
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern

Kommentare