Keine Einigung in Sicht

Atomstreit: Iran will Aufhebung der Sanktionen

Teheran - Der Iran hat die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen zur Voraussetzung für eine Einigung im Atomstreit gemacht.

Vor einer Verständigung müssten die Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik vollständig aufgehoben werden, sagte die Sprecherin des iranischen Außenministeriums, Marsieh Afcham, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Teheran. Dies sei auch das Ziel eines Treffens der Außenminister der fünf UN-Vetomächte sowie Deutschlands und Irans nächsten Monat am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

Zur Vorbereitung der Verhandlungen wollen sich demnach zuvor bereits die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif treffen. Datum und Ort müssten noch besprochen werden, sagte die Sprecherin. Außerdem könnte es in den kommenden Tagen auch weitere Verhandlungen auf Expertenebene geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare