Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft

Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft
+
Israelischer Ministerpräsident zu Besuch in Frankreich

Nach Gespräch mit Netanjahu

Atomstreit mit dem Iran - Macron warnt vor "Eskalation"

Im Atomkonflikt mit dem Iran hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor einer "Eskalation" gewarnt, nachdem die Regierung in Teheran die Urananreicherung ausweiten will.

Paris - Macron rief alle Beteiligten am Dienstag nach einem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Paris dazu auf, "die Lage zu stabilisieren und nicht einer Eskalation nachzugeben". Zuvor hatte die Regierung in Teheran

angekündigt, die Urananreicherung auszuweiten

.

Macron betonte, er sehe darin keinen Verstoß gegen das Atomabkommen von 2015. In Anspielung auf US-Präsident Donald Trump fügte er hinzu, wer das Abkommen aufkündige, ermutige die andere Seite nicht zur Einhaltung des Vertrags. Trump hatte die Vereinbarung Anfang Mai aufgekündigt und neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Die EU setzt sich für den Erhalt des Abkommens ein. Macron bekräftigte, es sei jedoch nicht "völlig zufriedenstellend" und müsse überarbeitet werden.

Netanjahu rief die internationale Gemeinschaft erneut auf, "maximalen Druck auf den Iran auszuüben". Die Regierung in Teheran habe über ihr Atomprogramm gelogen und verfolge das Ziel, Israel zu zerstören, betonte er. "Die größte Bedrohung sind Atomwaffen in den Händen eines radikalislamischen Regimes."

Am Montag hatteBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Netanjahu bei einem Treffen in Berlin diplomatische Bemühungen zugesagt, "um Iran aus der grenznahen Region zu Israel zurückzudrängen". Netanjahu reist von Paris aus nach London weiter. Dort wollte er am Mittwoch die britische Premierministerin Theresa May treffen.

In Paris demonstrierten mehrere hundert Menschen gegen Netanjahus Politik und für die Rechte der Palästinenser. Sie nannten den israelischen Regierungschef einen "Kriegsverbrecher". In Marseille und Lille gab es ähnliche Kundgebungen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Grünes (Nicht-)Arbeiterparadies
Die Forderung von Robert Habeck (Die Grünen) nach einer Abschaffung von Hartz IV und die damit verbundene grüne Verheißung, das Geld von den Konzernen zu holen, …
Kommentar: Grünes (Nicht-)Arbeiterparadies
Stegner attackiert "Millionär" Merz
Volle Breitseite gegen den Hoffnungsträger vieler in der CDU, Friedrich Merz. SPD-Vize Stegner wirft dem "Millionär aus der Finanzindustrie" vor, Fakten zur …
Stegner attackiert "Millionär" Merz
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten
Machtkampf in der CDU: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben - die Deutschen haben bei der Kanzlerfrage klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten
Attacken aus der CDU gegen Deutsche Umwelthilfe
Die Umwelthilfe ist erfolgreich mit ihrem Kampf für Diesel-Fahrverbote - und umstritten. Dabei geht es auch um ihre Finanzierung. Einen neuen Angriff kontert der Verein …
Attacken aus der CDU gegen Deutsche Umwelthilfe

Kommentare