+
US-Außenminister Kerry auf einem Balkon des Palais Coburg in der österreichischen Hauptstadt. Foto: Hans Punz

Atomverhandlungen mit dem Iran: Entscheidung rückt näher

Der Atom-Poker steuert an diesem Wochenende seinem Höhepunkt zu. Fortschritte ja, Durchbruch nein, sagen die Diplomaten. Wenn es jetzt keinen Deal gibt, wirft der Westen dann das Handtuch?

Wien (dpa) - Bei den Verhandlungen zur Beilegung des Atomstreites mit dem Iran soll es endlich zu einer Entscheidung kommen. Bis spätestens Montag wollen die sieben beteiligten Staaten in Wien einen Durchbruch schaffen.

"Wir haben immer noch schwierige Themen zu lösen", twitterte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif. Ob die Gespräche abgebrochen werden, wenn es keine Einigung gibt, oder nur vertagt, ist derzeit unklar.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) und der Iran wollen ein Abkommen aushandeln, damit die Islamische Republik die Kernkraft zivil nutzen, aber keine Nuklearwaffe bauen kann. Im Gegenzug sollen Sanktionen gegen den Iran schrittweise fallen. Als strittig galten nach wie vor einige politische Details des Abkommens, etwa wann genau welche Sanktionen aufgehoben werden sollen. Dazu gehört auch die strittige Frage, wie lange UN-Waffenembargos noch in Kraft bleiben sollen. Die Fristen für eine Einigung waren immer wieder verlängert worden.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, US-Präsident Barack Obama habe die US-Delegation angewiesen, in Wien zu bleiben, solange die Verhandlungen sinnvoll seien. "Aber sollte es klar werden, dass der Iran nicht daran interessiert sein sollte, sich konstruktiv einzubringen, um die offenen Knackpunkte zu lösen, dann sollen sie nach Hause kommen."

Beschluss zur Aufhebung der Sanktionen

Gemeinsamer Aktionsplan 5+1 und Teheran

IAEA zu Irans Atomprogramm

Auswärtiges Amt zum Atomstreit

Video Außenminister Sarif, YouTube

Tweet John Kerry

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat droht: Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Eklat droht: Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch nach dem Rückzug hat Oppermann nun freie Fahrt.
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare