+
Donald Trumps Spiel mit der Macht könnte gefährlich werden.

Eklat mit Nordkorea

Atomwaffen-Drohung: Trump prahlt mit einer Lüge

Trump droht Nordkorea via Twitter mit Atomwaffen und versetzt damit die Welt in Schrecken. Doch der Faktencheck zeigt: Hinter der Prahlerei des Präsidenten steckt nur heiße Luft.

Nach Einschätzung der Washington Post entspricht Donald Trumps Aussage, das US-Atomwaffenarsenal sei unter seiner Präsidentschaft heute „stärker und kraftvoller als jemals zuvor“, nicht der Wahrheit. „Das Atomwaffenarsenal ist dasselbe wie vor der Amtseinführung (Trumps)“, zitierte das Blatt den Chef der Arms Control Association, Daryl Kimball, am Mittwoch (Ortszeit). 

Trump hatte am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben: „Mein erster Befehl als Präsident war, das nukleare Arsenal zu erneuern und zu modernisieren. Jetzt ist es weit stärker und kraftvoller als jemals zuvor.“

Laut Kimball besteht das nukleare Arsenal der USA aber nach wie vor aus rund 1750 strategischen atomaren Sprengköpfen, die auf ballistischen Interkontinentalraketen eingesetzt werden, U-Boot-gestützten ballistischen Raketen und strategischen Kampfflugzeugen sowie rund 180 taktischen Atomwaffen auf europäischen Stützpunkten.

„Modernisierung der Atomwaffen dauert Jahrzehnte“

„Wenn man die Kosten, die lange Herstellungsdauer und die Notwendigkeit der jährlichen Bewilligung der Mittel durch den Kongress betrachtet, dauert die Modernisierung der Atomwaffen Jahrzehnte, nicht Tage“, schätzt die Zeitung in einem Faktencheck.

Nordkorea hat mittlerweile mit Spott über den US-Präsidenten auf dessen Drohung reagiert - und droht ihrerseits der USA mit einem Angriff auf die Insel Guam. Außenminister warnte angesichts des Eklat zwischen den beiden Ländern vor einem neuen Krieg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.