Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt

Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt
+
US-Präsident Donald Trump will mehr Atomwaffen für die USA.

„Ganz oben im Rudel“

Trump will US-Atomarsenal ausbauen

  • schließen

Washington - Donald Trump geht auf Konfrontationskurs mit Russland: In einem Interview kritisierte er das Land für seine Atompolitik und kündigt Veränderungen im amerikanischen Militär an. 

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das US-Atomarsenal ausbauen zu wollen. Das sagte er in einem Interview gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Die USA müssten immer die führende Atommacht sein, auch gegenüber den eigenen Verbündeten, sagte er: „Solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Rudel ganz oben stehen.“

Trump kritisierte außerdem Russland, dass durch die Stationierung von Marschflugkörpern ein Abrüstungsabkommen von 1987 verletzt habe. Das Abkommen besteht aus einem Verzicht auf Raketen mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern.

Trumps Aussage zur Vergrößerung des Atomarsenals ist seine erste Äußerung in dem Thema seit seiner Amtseinführung. Allerdings hatte er sich bereits vor Weihnachten ähnlich geäußert:

USA sanieren gerade ihr Atomarsenal

Nach Angaben der Abrüstungsgruppe Ploughshares Fund verfügen die USA über 6800 atomare Sprengköpfe und liegen damit hinter Russland mit 7000 Sprengköpfen, berichtet Reuters.  

Momentan modernisiert das amerikanische Militär sein Atomarsenal für rund eine Billion Dollar. Viele Experten halten die Kosten des Programms für untragbar.

bew

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. Humanitäre Gründe sind für seine Meinung jedoch …
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 
US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Besetzung des vakanten Postens des Veteranenministers Gegenwind aus dem Kongress - wegen seines Leibarztes. Der steht unter …
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen
Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

Kommentare