Der französische Schauspieler Jean-Hugues Anglade.

Bahnpersonal habe nicht geholfen

Attacke im Zug: Schauspieler erhebt Vorwürfe

Paris - Nach dem vereitelten Attentat auf den Schnellzug Thalys erhebt der französische Schauspieler Jean-Hugues Anglade schwere Vorwürfe gegen das Bahnpersonal.

Als an Bord Panik ausgebrochen sei wegen des bewaffneten Angreifers, hätten sich mehrere Mitarbeiter in einem speziellen Abteil verschanzt und die übrigen Passagiere ausgesperrt, sagte der aus dem Kultfilm "Betty Blue" bekannte Schauspieler am Samstag dem Magazin "Paris Match". "Sie haben das Abteil mit einem speziellen Schlüssel geöffnet und sich eingeschlossen."

"Der Schütze war wenige Meter von uns entfernt im Waggon Nummer zwölf", berichtete der 60-Jährige. Er habe zusammen mit seinen beiden Kindern und seiner Lebensgefährtin im benachbarten Abteil gesessen, dem hintersten Personenwaggon des Zuges. "Der bewaffnete Mann bewegte sich in unsere Richtung, er war entschlossen. Ich habe gedacht, das ist das Ende, wir müssen alle sterben."

US-Soldaten überwältigen Angreifer: "Schnappen wir ihn"

Mit den anderen Passagieren habe er mit dem Rücken an der Wand zu dem abgeriegelten Abteil gekauert. "Wir haben geschrien, dass uns das Personal hineinlassen solle", sagte Anglade. Doch niemand habe reagiert. "Dieses Verlassensein, diese Hilflosigkeit, diese Einsamkeit - es war schrecklich und unerträglich. Für uns war das unmenschlich."

Die Geschäftsführerin der Thalys-Gesellschaft, Agnès Ogier, wies die Anschuldigungen zurück. "Einer der Mitarbeiter hat gemerkt, wie er von einem Schuss gestreift wurde." Er sei weggelaufen und mit fünf oder sechs Reisenden in den Gepäckraum am Ende des Zuges geflohen. Dort habe er den Alarm ausgelöst und anschließend die Kollegen aus dem anderen Zugteil und den Fahrer informiert. Ein anderer Mitarbeiter habe den Zugführer außerdem per Telefon alarmiert. In den beiden Zugteilen des Thalys befinden sich jeweils zwei Mitarbeiter der französischen Bahngesellschaft SNCF oder der belgischen SNCB.

Der mit einer Kalaschnikow, einer Pistole und einem Teppichmesser bewaffnete Täter war am Freitag in Brüssel in den Thalys eingestiegen. Zwei US-Soldaten und ein befreundeter Student überwältigten den Angreifer, zwei Menschen wurden schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 26 Jahre alten Marrokaner, der als radikaler Islamist bekannt war.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen
Es ist eine späte Antwort auf Frankreichs Präsident Macron: Die Parlamente in Berlin und Paris zelebrieren die deutsch-französische Partnerschaft. Ohne Kontroversen geht …
55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen
Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
Deutschland lieferte der Türkei mehr als 700 „Leopard“-Panzer. Nun sind Bilder aufgetaucht, die den Einsatz der Panzer bei der umstrittenen Syrien-Offensive zeigen.
Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
Spitzentreffen in Berlin: Union und SPD bereiten Koalitionsverhandlungen vor
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen in Berlin: Union und SPD bereiten Koalitionsverhandlungen vor
US-Demokraten willigen in Deal zum Ende des "Shutdowns" ein
Lange stritten Demokraten und Republikaner über eine Lösung im Streit um den Stillstand der US-Regierung. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Die Demokraten willigten …
US-Demokraten willigen in Deal zum Ende des "Shutdowns" ein

Kommentare