+
Mehrere Farbbeutel wurden gegen die Fassade geworfen. Die verwendeten Farben Rot, Grün und Gelb könnten wegen der kurdischen Flagge gewählt worden sein. Foto: Paul Zinken

Staatsschutz ermittelt

Attacken auf türkische Botschaft in Berlin

Die türkische Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen Afrin führt auch in Deutschland zu Protesten. Ist das auch der Hintergrund für eine morgendliche Farbbeutelattacke gegen die türkische Botschaft in Berlin?

Berlin (dpa) - Nach einer Farbbeutel-Attacke gegen die türkische Botschaft in Berlin-Mitte ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. "Wir gehen von einer politisch motivierten Tat aus", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Die türkische Botschaft verurteilte die Attacke auf Twitter und vermutete dahinter "Sympathisanten der Terrororganisation". Weiter hieß es: "Wir erwarten, dass die deutschen Sicherheitsbehörden die Ermittlungen schnellstmöglich zum Abschluss bringen. Zudem erwarten wir, dass die Täter gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden."

Am Morgen hatten nach Polizeiangaben Unbekannte zunächst auf der Tiergartenstraße an der Botschaft einen Nebeltopf gezündet. Aus dem Nebel seien drei oder vier vermummte Personen gekommen, hätten die Farbbeutel geworfen und seien dann unerkannt geflüchtet, hieß es zu den bisherigen Ermittlungen. In welchem politischen Spektrum die Täter vermutet werden, blieb offen.

Die Farbbeutel trafen die Fassade sowie mindestens ein Fenster der Botschaft. Die verwendeten Farben Rot, Grün und Gelb könnten auf die kurdische Flagge schließen lassen. In den vergangenen Tagen hatten Kurden in mehreren deutschen Städten gegen die türkischen Artillerie-Angriffe auf die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien demonstriert.

Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten Spuren. Die Straße vor der Botschaft sowie der Zugang zum Gebäude wurden vorübergehend gesperrt. Es seien Beweismittel sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach seinen Angaben hat zudem ein Taxifahrer in einem Gebüsch ein bengalisches Feuer brennen sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare