+
Volker Kauder übt Kritik an der SPD für ihre Attacken auf die Kanzlerin.

NSA-Affäre

Attacken auf Kanzlerin: Kauder kritisiert SPD 

Berlin - Im Streit um die Freigabe der geheimen NSA-Spähliste hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) die Sozialdemokraten für ihre Angriffe auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert.

"Das ist jetzt sicher eine Belastung in der Koalition, keine Frage", sagte Kauder am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Vor allem, wenn ich die schrillen Töne aus der SPD-Parteizentrale höre", sagte der CDU-Politiker. "So geht man nicht miteinander um in einer Koalition." Die Vorgänge um die NSA müssten "ganz ruhig und objektiv" in den dafür zuständigen Gremien aufgeklärt werden.

Über die NSA-Liste wird in der großen Koalition seit Tagen heftig diskutiert. Opposition und SPD fordern ihre Veröffentlichung. Die Bundesregierung verhandelt derzeit mit der US-Regierung über eine Freigabe von Daten aus den Selektoren-Listen - also Suchkategorien -, die dem Bundesnachrichtendienst (BND) vom US-Geheimdienst NSA übermittelt worden waren. Der BND hatte die damit gewonnenen Erkenntnisse, darunter offenbart auch Daten über deutsche Bürger und Unternehmen, wieder an die NSA geleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare