+
In diesem Istanbuler Nachtclub hatte der Angreifer in der Silvesternacht 39 Menschen getötet. 

Er hat 39 Menschen getötet

Attentäter von Istanbul ist kirgisischer Staatsbürger

Istanbul - Der flüchtige Angreifer aus der Silvesternacht in Istanbul ist nach einem Bericht kirgisischer Staatsbürger.

Er sei von den türkischen Behörden als Abdulkadir M. identifiziert worden und komme ursprünglich aus Usbekistan, meldete die regierungsnahe Zeitung „Sabah“ am Sonntag. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. M. sei 1983 geboren und Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), berichtete die „Sabah“ weiter.

Die Nachrichtenagentur IHA meldete, M. stamme ursprünglich aus Usbekistan, machte aber keine Angaben zur Staatsbürgerschaft. Er sei am 15. Dezember von der zentralanatolischen Stadt Konya nach Istanbul gekommen, hieß es weiter.

Der Angreifer hatte in der Silvesternacht im Istanbuler Club Reina um sich geschossen und 39 Menschen getötet. Dutzende wurden verletzt. Der IS hat den Anschlag inzwischen für sich reklamiert. Der Täter ist seit der Silvesternacht auf der Flucht.

Die Behörden hatten vergangene Woche mitgeteilt, der Täter sei identifiziert, jedoch keine Details genannt. Zur Herkunft gab es seitdem unterschiedliche Berichte. Zuletzt hatte der türkische Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak gesagt, der Anschlag sei vermutlich von einem Uiguren verübt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare