+
In diesem Istanbuler Nachtclub hatte der Angreifer in der Silvesternacht 39 Menschen getötet. 

Er hat 39 Menschen getötet

Attentäter von Istanbul ist kirgisischer Staatsbürger

Istanbul - Der flüchtige Angreifer aus der Silvesternacht in Istanbul ist nach einem Bericht kirgisischer Staatsbürger.

Er sei von den türkischen Behörden als Abdulkadir M. identifiziert worden und komme ursprünglich aus Usbekistan, meldete die regierungsnahe Zeitung „Sabah“ am Sonntag. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. M. sei 1983 geboren und Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), berichtete die „Sabah“ weiter.

Die Nachrichtenagentur IHA meldete, M. stamme ursprünglich aus Usbekistan, machte aber keine Angaben zur Staatsbürgerschaft. Er sei am 15. Dezember von der zentralanatolischen Stadt Konya nach Istanbul gekommen, hieß es weiter.

Der Angreifer hatte in der Silvesternacht im Istanbuler Club Reina um sich geschossen und 39 Menschen getötet. Dutzende wurden verletzt. Der IS hat den Anschlag inzwischen für sich reklamiert. Der Täter ist seit der Silvesternacht auf der Flucht.

Die Behörden hatten vergangene Woche mitgeteilt, der Täter sei identifiziert, jedoch keine Details genannt. Zur Herkunft gab es seitdem unterschiedliche Berichte. Zuletzt hatte der türkische Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak gesagt, der Anschlag sei vermutlich von einem Uiguren verübt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt

Kommentare