+
Der Anschlagsort: Die U-Bahn-Station Parsons Green im Westen von London.

Es gab Dutzende Verletzte

Attentäter von Londoner U-Bahn-Anschlag muss lebenslang hinter Gitter

Der Attentäter des Londoner U-Bahn-Anschlags muss lebenslang ins Gefängnis.  Es gab wohl nur deswegen keine Todesopfer, weil die Bombe nicht richtig explodierte.

London - Der Attentäter des Londoner U-Bahn-Anschlags mit Dutzenden Verletzten muss lebenslang ins Gefängnis. Das entschied der zuständige Richter am Londoner Strafgerichtshof Old Bailey am Freitag. Der verurteilte Ahmed Hassan kann frühestens nach 34 Jahren auf eine vorzeitige Entlassung hoffen.

Der 18-Jährige Flüchtling aus dem Irak hatte am 15. September 2017 einen Behälter mit Sprengstoff in einer eng besetzten U-Bahn platziert. Der Sprengsatz wurde ausgelöst, als der Zug in die U-Bahn-Station Parsons Green einfuhr. Es gab wohl nur deswegen keine Todesopfer, weil die Bombe nicht explodierte, sondern einzig eine Stichflamme hervorbrachte.

Der Angeklagte hatte vor Gericht behauptet, er habe gewusst, dass die Bombe nicht explodieren werde. Er habe keine Menschenleben in Gefahr bringen, sondern nur eine von Actionfilmen inspirierte „Fantasie“ ausleben wollen. Der Richter zeigte sich aber überzeugt, dass der Angeklagte „so viel Tod und Gemetzel anrichten wollte wie möglich“.

Der Attentäter soll einen Urlaub seiner Pflegeeltern genutzt haben, um die Bombe mit 2,2 Kilo Nägeln, Messern und Schraubenziehern zu bauen. Im Internet hatte er laut Urteil nach Anleitungen gesucht und Bauteile bei Amazon bestellt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte nach dem Anschlag die Tat für sich reklamiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare