+
Der Anschlagsort: Die U-Bahn-Station Parsons Green im Westen von London.

Es gab Dutzende Verletzte

Attentäter von Londoner U-Bahn-Anschlag muss lebenslang hinter Gitter

Der Attentäter des Londoner U-Bahn-Anschlags muss lebenslang ins Gefängnis.  Es gab wohl nur deswegen keine Todesopfer, weil die Bombe nicht richtig explodierte.

London - Der Attentäter des Londoner U-Bahn-Anschlags mit Dutzenden Verletzten muss lebenslang ins Gefängnis. Das entschied der zuständige Richter am Londoner Strafgerichtshof Old Bailey am Freitag. Der verurteilte Ahmed Hassan kann frühestens nach 34 Jahren auf eine vorzeitige Entlassung hoffen.

Der 18-Jährige Flüchtling aus dem Irak hatte am 15. September 2017 einen Behälter mit Sprengstoff in einer eng besetzten U-Bahn platziert. Der Sprengsatz wurde ausgelöst, als der Zug in die U-Bahn-Station Parsons Green einfuhr. Es gab wohl nur deswegen keine Todesopfer, weil die Bombe nicht explodierte, sondern einzig eine Stichflamme hervorbrachte.

Der Angeklagte hatte vor Gericht behauptet, er habe gewusst, dass die Bombe nicht explodieren werde. Er habe keine Menschenleben in Gefahr bringen, sondern nur eine von Actionfilmen inspirierte „Fantasie“ ausleben wollen. Der Richter zeigte sich aber überzeugt, dass der Angeklagte „so viel Tod und Gemetzel anrichten wollte wie möglich“.

Der Attentäter soll einen Urlaub seiner Pflegeeltern genutzt haben, um die Bombe mit 2,2 Kilo Nägeln, Messern und Schraubenziehern zu bauen. Im Internet hatte er laut Urteil nach Anleitungen gesucht und Bauteile bei Amazon bestellt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte nach dem Anschlag die Tat für sich reklamiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Ton wird rauer - Kramp-Karrenbauer warnt Merz
Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz sichern Kanzlerin Merkel loyale Zusammenarbeit zu. Doch sie verlangen auch mehr Macht für die Partei. Kann so Ruhe in die große …
Der Ton wird rauer - Kramp-Karrenbauer warnt Merz
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Brexit-Chaos: May stellt sich Radio-Hörer - der fordert sie zum Rücktritt auf
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May stellt sich Radio-Hörer - der fordert sie zum Rücktritt auf
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef ab
Nun hat die CSU Gewissheit: Auf einem Sonderparteitag Anfang Januar will Seehofer seinen Chefposten abgeben. Klar scheint ebenfalls, wer der Nachfolger wird - auch ohne …
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef ab

Kommentare