+
Die Attentäter von Ansbach (r.) und Würzburg (l.) chatteten vor ihren Taten offenbar mit IS-Mitgliedern.

Auswertung von Chatprotokollen

Der IS lenkte die Attentäter von Würzburg und Ansbach

  • schließen
  • Katrin Woitsch
    Katrin Woitsch
    schließen

Würzburg/Ansbach - Die Attentäter von Ansbach und Würzburg holten sich vor ihren Taten offenbar Rat bei IS-Mitgliedern in Saudi-Arabien. Das geht aus Chatprotokollen hervor. 

Von den Attentätern in Würzburg und Ansbach führt eine Spur nach Saudi-Arabien. Beide Täter hatten offenbar intensiven Kontakt zu Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Sie erhielten von dort Ratschläge, wie möglichst viele Menschen zu töten seien, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Behörden.

Der Attentäter von Würzburg, der am 18. Juli mehrere Menschen in einem Zug mit einer Axt verletzte, habe demnach von seinem Kontaktmann den Rat bekommen, mit einem Auto in eine Menschenmenge zu rasen. Der 17-Jährige habe das abgelehnt, weil er keinen Führerschein habe. Statt dessen habe er angekündigt, die erstbesten Zugpassagiere zu töten. Er verabschiedete sich aus dem Chat mit den Worten: „Wir sehen uns im Paradies.“

Der Ansbacher Attentäter, der am 24. Juli bei der Detonation seines Sprengstoff-Rucksacks starb, hatte ebenfalls eine andere Anweisung. Er sollte den Rucksack laut „Spiegel“ in einer Menschenmenge abstellen, aus der Ferne zünden und das Inferno filmen. Später sollte er weitere Anschläge verüben. Material dazu besaß er bereits.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte bisher von Kontakten der Täter „in den Nahen Osten“ gesprochen. Die Bundesanwaltschaft führt die Ermittlungen.

Die „Bild“-Zeitung berichtet, der Attentäter von Würzburg habe vor seiner Einreise nach Deutschland bereits in Ungarn einen Asylantrag als minderjähriger, unbegleiteter Flüchtling gestellt. Dies gehe aus ungarischen Asyl-Dokumenten hervor. Seine Fingerabdrücke wurden in Deutschland nicht überprüft – das Bundesamt nennt technische Probleme an diesem Tag als Grund. Der Täter von Ansbach hätte nach früheren Angaben der Ermittler längst nach Bulgarien abgeschoben werden sollen. Unterdessen wurde bekannt, dass seine Leiche an einem bisher nicht genannten Ort beigesetzt wurde.

Explosion in Ansbach: Syrer sprengt Bombe vor Festival - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
Am Sonntagabend ging es beim ARD-Talk „Anne Will“ um den Bamf-Skandal. Zwischen zwei Gästen flogen die Fetzen - doch ein Detail lenkte vom Wortgefecht ab.
„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Innenminister Horst Seehofer präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. SPD und FDP begnügen sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine …
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. …
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.