+
Vor dem russischen Konsulat in Ankara werden dutzende Blumen niedergelegt.

In Ankara

Attentat auf Botschafter: Russland warnt vor voreiligen Schlüssen 

Moskau - Nach dem tödlichen Attentat waren sowohl Russland als auch die Türkei vor voreiligen Schlüssen. Noch weiß man nicht, welche genauen Hintergründe hinter dem Attentat stehen.

Nach dem tödlichen Attentat auf den russischen Botschafter in der Türkei hat die russische Regierung vor voreiligen Schlüssen zu den Hintergründen gewarnt. Es sei zu früh um zu sagen, wer hinter dem Attentat stecke, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Zunächst müssten die Ergebnisse der Ermittlungen abgewartet werden. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte zuvor die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen für das Attentat verantwortlich gemacht.

Die türkische Regierung hält den im Exil in den USA lebenden Gülen für den Drahtzieher des gescheiterten Militärputsches von Mitte Juli, was der einstige Weggefährte von Präsident Recep Tayyip Erdogan entschieden bestreitet. Ankara geht seit dem Umsturzversuch mit aller Härte gegen Gülen-Anhänger und andere vermeintliche Regierungsgegner vor.

Ein 22-jähriger Polizist hatte am Montag in Ankara bei einer Ausstellungseröffnung den russischen Botschafter Andrej Karlow erschossen und die Tat als Rache für das russische Vorgehen im Syrien-Krieg bezeichnet. Russische Ermittler untersuchen nun in der Türkei gemeinsam mit ihren türkischen Kollegen den Anschlag.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an
Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten …
Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Staatsversagen und „institutioneller Rassismus“ - dieser Vorwurf zieht sich durch die Plädoyers der Nebenkläger im NSU-Prozess - bis jetzt: Eine Anwältin greift nun ihre …
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Die AfD hat das Gesetz gegen Hetze im Internet, als „unsägliches Zensurgesetz“ bezeichnet. Auch andere Politiker kritisieren die Regelung, allerdings aus völlig anderen …
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
Nach einem Terroranschlag am New Yorker Times Square wurde der Täter angeklagt. Der 27-Jährige wollte sich aus Rache mit einer Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht

Kommentare