+
Attentat auf Journalisten-Ehepaar in Frankreich.

Frau tot, Mann in Lebensgefahr

Attentat auf Journalist erschüttert Frankreich

Ein Journalist aus Aserbaidschan ist am Freitag bei einem Mordanschlag in Südfrankreich schwer verletzt worden, seine Frau wurde getötet. Das Ehepaar lebte im Exil.

Die Täter hätten sieben Schüsse auf das Ehepaar Rahim und Aida Namazov abgegeben, das im Auto in der Kleinstadt Colomiers bei Toulouse unterwegs war, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden aserbaidschanischen Regierungskritiker lebten seit 2010 im französischen Exil. Die Behörden hielten einen politischen Hintergrund für möglich.

Namazow wurde nach Polizeiangaben am Rücken getroffen. Er schwebte in Lebensgefahr. Seine Frau, mit der Namazov nach Behördenangaben drei Kinder hat, überlebte das Attentat nicht.

Möglicherweise eine "politische Vergeltungsmaßnahme"

Die Bürgermeisterin von Colomiers, Karine Traval-Michelet, sagte, sie schließe einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus. Möglicherweise habe es sich um eine "politische Vergeltungsmaßnahme" gehandelt. Namazov sei als Journalist in Aserbaidschan "gefoltert und inhaftiert" worden. Frankreich habe ihn als politischen Flüchtling anerkannt. Sie forderte die Polizei auf, den "dramatischen" Fall vollständig aufzuklären.

Nach Angaben der Journalistenvereinigung von Toulouse hatte Namazov in Aserbaidschan im Gefängnis gesessen. Er habe zudem Morddrohungen erhalten und sei schließlich ausgewiesen worden.

Auch interessant: Anschlag auf Doppelagent: So kam Skripals Tochter in Kontakt mit dem Gift

Schlechtes Pressefreiheit-Ranking für Aserbaidschan

Die ehemalige Sowjetrepublik Aserbaidschan wird seit Jahrzehnten von der Alijew-Familie beherrscht. Der autoritär regierende Ilham Alijew rückte 2003 nach dem Tod seines Vaters Heidar Alijew an die Staatsspitze und wurde 2008 und 2013 wiedergewählt.

Die Opposition sprach jedes Mal von Wahlbetrug. Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen führt das Land in ihrer Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 162 von 170.

Frankreich wurde zuletzt von einem Terror-Anschlag auf einen Supermarkt und von einem Auto, dass in eine Soldatengruppe raste erschüttert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare