Möglicherweise Nachahmungstat 

Hass-Attentat in Hanau: Täter lebte bis vor kurzem noch in München

Länger als bisher bekannt, verbrachte der Attentäter von Hanau Lebenszeit in München. Wurde der Mann möglicherweise vom ebenso schrecklichen OEZ-Amoklauf beeinflusst?

  • Tobias R. tötete in Hanau zehn Personen, anschließend sich selbst.
  • Einige Jahre verbrachte der Attentäter zuvor in München.
  • In diese Zeit fiel auch der schreckliche Amoklauf beim OEZ.

München - Tobias R., der am Mittwochabend in Hanau zehn Menschen tötete, lebte länger als bisher bekannt in München. Von 2013 bis 2018 hatte er eine Wohnung in der Eugen-Papst-Straße in Obermenzing, hier arbeitete er als Kundenberater für ein Online-Vergleichsportal und verbrachte einen Teil seiner Freizeit in einem Sendlinger Schützenverein

Attentat von Hanau: Täter vom OEZ-Amoklauf inspiriert?

In seine Münchner Zeit fiel auch der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum, bei dem ein 18-Jähriger im Juli 2016 neun Menschen tötete. Wie sich diese Tat auf R.s Psyche auswirkte, ist völlig offen. Belegt ist aber zumindest, dass der Attentäter psychisch extrem labil war und unter Wahnvorstellungen litt. 

Zehn Menschen sterben beim Attentat von Hanau. Der Täter lebte bis 2018 in München.

Generalbundesanwalt Peter Frank bestätigte am Freitag, dass die Bundesanwaltschaft bereits im November Kontakt mit R. hatte. Damals sei bei seiner Behörde eine Anzeige des Mannes eingegangen. Er habe darin Strafanzeige gegen eine unbekannte geheimdienstliche Organisation gestellt und darin zum Ausdruck gebracht, dass es eine übergreifende große Organisation gebe, die vieles beherrsche, „sich in die Gehirne der Menschen einklinkt und dort bestimmte Dinge dann abgreift, um dann das Weltgeschehen zu steuern“. 

In der Anzeige waren laut Frank keine rechtsextremistischen oder rassistischen Ausführungen enthalten. Man habe kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Das ZDF sendete nach der Gewalttat eine Sondersendung - was ein hoher Kriminalbeamter dort verlauten ließ, lässt aufhorchen.

---

Nach den tödlichen Schüssen in einer Shisha Bar in Harnau ist es jetzt zu Schüssen in Stuttgart gekommen. Wieder wurde auf eine Shisha-Bar gezielt.

WEG, MC, MBE

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schwule und Lesben waren Angela Merkel schon immer egal“
Ungarn erkennt Transexuelle nicht an, Polen beschneidet Rechte sexueller Minderheiten. Alfonso Pantisano von SPDqueer übt scharfe Kritik an der Rolle der EU, an Ursula …
„Schwule und Lesben waren Angela Merkel schon immer egal“
Joe Biden sucht Vizepräsidentin: Demokraten bringen Michelle Obama ins Spiel 
Joe Biden ist auf der Suche nach einer Vizepräsidentin. Kandidatinnen gibt es viele, die Favoritin der Menschen dürfte aber außen vor bleiben.
Joe Biden sucht Vizepräsidentin: Demokraten bringen Michelle Obama ins Spiel 
Altkanzler Gerhard Schröder lobt Söder - bei Kanzlerfrage hat er einen Rat für ihn
Gerhard Schröder tut es jetzt: Als erster deutscher Spitzenpolitiker meldet er sich via Podcast zu Wort. Für einen Kollegen hat er gar kein gutes Wort übrig.
Altkanzler Gerhard Schröder lobt Söder - bei Kanzlerfrage hat er einen Rat für ihn
Corona-Skandal in Großbritannien: Johnsons Chefberater „bedauert nichts“ - Staatssekretär tritt  zurück
Wirbel um den Chefberater von Premierminister Boris Johnson: Dominic Cummings ist trotz Covid-19-Symptomen quer durch England gefahren, um seine Eltern zu besuchen. Nun …
Corona-Skandal in Großbritannien: Johnsons Chefberater „bedauert nichts“ - Staatssekretär tritt  zurück

Kommentare