+
Da macht die Bundeskanzlerin keine Ausnahme: Auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg muss trotz BUndeswehrreform sparen.

Auch Guttenberg muss für Merkel sparen

Hamburg - Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt es ab, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vom Sparzwang der Koalition zu entbinden.

“Unseren Haushalt konsequent in Ordnung zu bringen ist gut für unser Land - und außerdem verpflichtet uns die Schuldenbremse im Grundgesetz dazu“, sagte die CDU-Chefin dem “Hamburger Abendblatt“ (Samstagausgabe).

Wörtlich fügte sie hinzu: “Das heißt für den Verteidigungsminister und alle anderen Minister, dass jeder nach seinen Möglichkeiten sparen muss.“ Der Verteidigungsminister gehe mit seiner Bundeswehrreform “einen notwendigen, aber natürlich auch nicht einfachen Weg“, sagte Merkel. “Meine Unterstützung hat er dabei.“ Diese Woche war ein Schreiben des Kanzleramts bekannt geworden, wonach die geplante Bundeswehrreform bis 2014 zusätzlich zum regulären Etat 1,2 Milliarden Euro kostet.

Der Verteidigungsminister hatte allerdings versprochen, im selben Zeitraum 8,3 Milliarden Euro zu sparen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lübcke-Mord: Rechtsextreme demonstrieren in Kassel
Kassel/Halle (dpa) - Sieben Wochen nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke wird am Samstag (12.00 Uhr) in Kassel ein Aufzug Rechtsextremer erwartet.
Nach Lübcke-Mord: Rechtsextreme demonstrieren in Kassel
So soll Ursula von der Leyens neues Europa werden
Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat für ihre Wahl teilweise große Zugeständnisse an Sozialdemokraten und Grüne gemacht. Ein Überblick über das …
So soll Ursula von der Leyens neues Europa werden
Schweden: US-Skandal-Rapper im Knast - Donald Trump kämpft um ihn nach Hause zu holen
US-Rapper ASAP Rocky bleibt vorerst in Schweden im Gefängnis. Jetzt schaltet sich Präsident Donald Trump ein.
Schweden: US-Skandal-Rapper im Knast - Donald Trump kämpft um ihn nach Hause zu holen
Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Trump: „Iran macht nichts als Ärger“
Die Lage im Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu. Zunächst wurde eines, nun ein zweites Schiff vom Iran aufgebracht. Donald Trump hat sich bereits eingeschaltet.
Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Trump: „Iran macht nichts als Ärger“

Kommentare