Bluttat in Basel: Junge auf Schulweg erstochen - 75-Jährige unter Verdacht

Bluttat in Basel: Junge auf Schulweg erstochen - 75-Jährige unter Verdacht
+
Fünfkampf im BR-Fernsehen. 

“Kleines TV-Duell“

Auch ohne Söder: Bissiger Fünfkampf zur Landtagswahl im BR-Fernsehen

  • schließen

Am Freitagabend gab es das TV-Duell der „kleinen Parteien“ zur Landtagswahl 2018. Mit dabei: SPD-Spitzenfrau Natascha Kohnen und weitere potenzielle Koalitionspartner der CSU. 

München - Die Runde ist nervös, das ist ein gutes Zeichen. Der Freie Wähler Hubert Aiwanger räuspert sich häufig, Martin Hagen (FDP) greift zum Wasserglas, Natascha Kohnen (SPD) bemüht sich um eine tiefe, seriöse Stimme. Und manchmal reden sie alle durcheinander. Nein, keine langweilige Laberrunde der Dritten bis Siebten in Bayerns Polit-Landschaft – sondern ein recht bissiger Wettstreit der kleineren Parteien. „Hamm’se leider nicht richtig zugehört“, faucht Ates Gürpinar (Linke) schon nach zehn Minuten.

Doch, zuhören lohnt sich. Der „Fünfkampf“ am Freitagabend im BR ist jetzt das x-te Duell, geschuldet auch dem Versuch des Senders, das Jammern der kleineren Parteien zu dämmen, die nicht beim großen Duell mit Ministerpräsident Söder mitmachen durften. Dass Links- und Rechtsaußen mitdiskutieren, bildet die letzte „Bayerntrend“-Umfrage nach, die ein unübersichtliches Sieben-Parteien-Parlament prophezeit. Die Runde, von Ursula Heller und Christian Nitsche vor allem in der ersten Hälfte souverän moderiert, bringt aber durchaus Erkenntnisgewinn.

Zum Nachschauen: Das „kleine“ TV-Duell (BR Fernsehen)

Strikt nach Themen ist der Fünfkampf geordnet. Wohnen: Kohnen, SPD, wirbt für eine Wohnbauoffensive des Staates. Aiwanger verlangt Initiativen gegen Leerstand im ländlichen Raum, in München könne man noch so viele Wohnungen bauen, „Sie werden da immer hinterherhecheln“. Der Liberale Hagen rät zu viel mehr Neubau, über die Steuerpolitik unterstützt, und kritisiert eine hohe Fehlbelegerquote in Sozialwohnungen. Gürpinar weicht der konkreten Nachfrage, ob seine Linke Enteignungen etwa bei ungenutzten Wohnungen wolle, mehrfach aus. Er betont aber, die Situation in München sei „krass“: „9000 Wohnungslose in München, 1000 Stück werden’s jedes Jahr mehr.“ Für ruppige Momente in der Runde sorgt der AfD-Landesvorsitzende Martin Sichert, als er als ein Konzept gegen Wohnungsnot konsequentere Abschiebung fordert. Und beklagt: „Um irgendwelche Asylbewerberheime aus dem Boden zu stampfen“, sei alles Geld da. „Absurd und menschenverachtend“, nennt Kohnen das.

Auch bei der Bildung werden unterschiedliche Konzepte klar. Aiwanger fordert die Erhöhung der Lehrer-Einstiegsgehälter an Grund- und Mittelschulen auf A13 und eine Bestandsgarantie auch kleinster Schulen. Kohnen streitet gegen Befristungen. Hagen wirbt auch für Quereinsteiger und mehr Eigenverantwortungen der Schulen. AfD-Mann Sichert klagt, der Beamtenstatus bei Lehrern sei ein „Hemmnis“ für die Motivation. Aiwanger erklärt ihm dann das mit dem Streikrecht.

Nicht in jedem Politikfeld ist die Konstellation erhellend. Manchmal wird’s speziell, wenn Hagen nach dem Aus der Sargpflicht gefragt wird („Der Staat reguliert uns über den Tod hinaus“), Aiwanger über „wintergrüne Zwischenfrüchte“ redet und Sichert über seine radikale Kirchenkritik. Gegen das Polizeiaufgabengesetz sind alle in der Runde, Aiwanger zumindest für eine Abmilderung. und beim Diesel haben alle eine Meinung, aber keine landespolitische Handhabe.

Wer genau hinschaut, sieht dafür in den 90 Minuten, live aus München gesendet, besondere Rivalitäten untereinander. Links zum Beispiel: Gürpinar greift mehrfach die SPD an, sehr klassenkämpferisch; Kohnen schaut unverhohlen spöttisch rüber. Da, wo sie die Mitte vermuten, rumpeln mehrfach die potenziellen CSU-Koalitionspartner Hagen und Aiwanger aneinander. Das ist interessanter, als würden sich alle zum Beispiel an Söder abarbeiten.

Christian Deutschländer

Landtagswahl 2018 in Bayern: Kritik an der Entscheidung des BR

Sowohl aus der Politik, als auch aus den Medien gab es Kritik an der Entscheidung, das TV-Duell zwischen der CSU und den Grünen auszutragen. 

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, beschwerte sich der SPD-Generalsekretär Uli Grötsch darüber, dass der Bayerische Rundfunk massiv in den Landtagswahlkampf eingreife. Er nannte die Entscheidung „völlig absurd“.

Auch Hubert Aiwanger, der Bundesvorsitzende der Freien Wähler, warf dem BR vor, Wahlmanipulation zugunsten der Grünen zu betreiben. Das Straubinger Tagblatt kritisierte ebenfalls das Duell zwischen der CSU und den Grünen ebenfalls.

Wahl-O-Mat Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt

Der Bayerische Rundfunk verweist auf die aktuellen Umfragen zur Landtagswahl 2018 in Bayern

BR-Chefredakteur Christian Nitsche wies die Kritik zurück. Die SPD werde nicht als Herausforderer wahrgenommen, da diese mit elf Prozent auf einer Stufe mit den Freien Wählern und der AfD stehe.

Der BR verweist auf die aktuellen Umfragen, in denen die Grünen weit vor der SPD liegen. Der Bayerische Rundfunk begründet seine Entscheidung damit, dass die komplexe politische Situation in Bayern nicht mit den Prozentwerten der letzten Wahl von vor fünf Jahren, als die SPD noch die zweitstärkste Kraft war, verglichen werden könne.

Laut einer aktuellen Umfrage (Stand: 26. September) des Forschungsgruppe INSA im Auftrag der Bild , steht die CSU bei nur noch 34 Prozent vorne. Auf dem zweiten Platz folgen die Grünen mit 17 Prozent. Dahinter reihen sich die AfD mit 14 Prozent, die SPD mit 11 Prozent, die Freien Wähler mit 10 Prozent, die FDP mit 6 Prozent und die Linke mit 4 Prozent ein.

Landtagswahl 2018 in Bayern: TV-Duell der kleinen Parteien heute live im TV beim BR

  • Der Bayerische Rundfunk zeigt das TV-Duell am 28. September 2018, um 20:15 Uhr live im Free-TV.
  • Die Spitzenkandidaten der SPD, Freien Wähler, FDP, AfD und der Linken treten in einem Fünfkampf gegeneinander an.
  • Moderiert wird die Sendung von BR-Chefredakteur Christian Nitsche und Ursula Heller.

Landtagswahl 2018 in Bayern: TV-Duell der kleinen Parteien heute im BR-Live-Stream

Landtagswahl 2018 in Bayern: TV-Duell der kleinen Parteien heute im Live-Stream bei merkur.de

  • Den Live-Stream des BR zum TV-Duell können Sie übrigens auch auf unserer Seite auf merkur.de sehen. 
  • Den Live-Stream werden Sie später hier an dieser Stelle finden.  

md

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Merkel droht May - Verschiebung nur unter einer Bedingung
Brexit: Angela Merkel macht eine klare Ansage an Theresa May. Eine große Petition will den Exit vom Brexit. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit: Merkel droht May - Verschiebung nur unter einer Bedingung
Trump mit nächster Israel-Überraschung: „Es ist an der Zeit, dass ...“
US-Präsident Donald Trump überrascht erneut: Er will, dass sein Land die umstrittene Souveränität Israels über die Golanhöhlen anerkennen. Alle Nachrichten im …
Trump mit nächster Israel-Überraschung: „Es ist an der Zeit, dass ...“
Trump will Israels Souveränität über Golanhöhen anerkennen
Der israelische Ministerpräsident Netanjahu bemüht sich seit langem um eine internationale Anerkennung der Golanhöhen als israelisch. US-Präsident Donald Trump will dem …
Trump will Israels Souveränität über Golanhöhen anerkennen
Massive Kritik am Bundeshaushalt: Gipfel der Scheinheiligkeit
Der heftig umstrittene Bundeshaushalt offenbart, dass Berlin großen Worten keine Taten, beziehungsweise keine Mittel folgen lässt und gleichzeitig viel Renommee …
Massive Kritik am Bundeshaushalt: Gipfel der Scheinheiligkeit

Kommentare