+
Mehr als 25 Meter lang sind die Gigaliner, die seit 2012 auf deutschen Straßen erprobt werden.

Auch ohne Zustimmung des Bundesrats

Gigaliner-Erprobung ist zulässig

Karlsruhe - Die Bundesregierung durfte den umstrittenen Test von Riesenlastwagen auf deutschen Straßen ohne Zustimmung des Bundesrats und Anhörung des Parlaments erlauben.

Die Verordnung für den seit Anfang 2012 laufenden Feldversuch mit den sogenannten Gigalinern sei vom Straßenverkehrsgesetz gedeckt und mit dem Grundgesetz vereinbar, heißt es in einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts.

Damit scheiterten die Normenkontrollanträge der Bundesländer Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein sowie von 214 Bundestagsabgeordneten der SPD und der Grünen, die den Test der Riesen-Lkw ablehnen.

Union begrüßt Entscheidung - Grüne enttäuscht

Die Unions-Bundestagsfraktion und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) begrüßten die Entscheidung. Sie sei "ein positives Signal für den Wirtschaftsstandort Deutschland", erklärte der BGA. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Ulrich Lange (CSU), erklärte, die Lang-Lkw seien ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz.

Die Grünen äußerten sich enttäuscht. "Wir bedauern die Entscheidung", erklärte der verkehrspolitische Sprecher ihrer Bundestagsfraktion, Stephan Kühn. Der Gigaliner-Test bleibe verkehrspolitischer "Unsinn". Eine flächendeckende Einführung der Fahrzeuge würde Güterverkehr von der Schiene auf die Straße verlagern, was energie- und klimapolitisch kontraproduktiv sei.

43 Gigaliner fünf Jahre lang auf deutschen Straßen unterwegs

An dem zum Jahresbeginn 2012 gestarteten Feldversuch beteiligen sich laut einem Zwischenbericht vom vergangenen Jahr 23 Speditionen mit 43 Fahrzeugen. Die Gigaliner dürfen bis zu 25,25 Meter lang und bis zu 44 Tonnen schwer sein. Ihr Einsatz soll insgesamt fünf Jahre lang getestet und wissenschaftlich untersucht werden. Der Feldversuch mit Lang-Lkw ist seit seinem Beginn umstritten. Nur sieben Bundesländer hatten sich beim Start des Feldversuchs zur Teilnahme bereit erklärt.

Trotz des Zwischenberichts zur Sicherheit der Gigaliner bremste das EU-Parlament die Lkw Mitte April aus: Das Parlament lehnte eine EU-weite Zulassung für die extra langen Lkw ab und forderte die EU-Kommission auf, zunächst eine Folgeabschätzung etwa zu Straßenschäden vorzunehmen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul (dpa) - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.