Bundestagswahl

Auch von links zur AfD: So fiel die „Wählerwanderung“ 2017 aus

  • schließen

Viele Wähler haben sich 2017 für eine andere Partei entschieden als bei der letzten Bundestagswahl - die Wählerwanderung verlief diesmal kreuz und quer durchs Parteienspektrum.

Berlin/München - Nach den reinen Prozentzahlen sind die Gewinner und Verlierer der Bundestagswahl 2017 leicht auszumachen: Der Union und der SPD liefen die Wähler in großer Menge davon - FDP und AfD haben profitiert

Tatsächlich ist die Sachlage etwas komplexer. Denn die „Wählerströme“, die die Meinungsforschungsinstitute am Wahltag erheben, zeigen: Zwischen fast allen Parteien gibt es verglichen mit der Bundestagswahl 2013 regen Wähleraustausch. Erstaunen mag dabei unter anderem, von welcher Seite der AfD die Wähler zugeströmt sind.

Bundestagswahl 2017: Union füttert AfD und FDP mit mehr als zwei Millionen Stimmen

So hat die Partei am rechten Rand des Parteienspektrums nicht nur 1,1 Millionen Wählerstimmen von der Union eingesammelt - sondern auch 500.000 von der SPD und immerhin noch 380.000 von der Linken, wie infratest dimap am Sonntag ermittelte. Außerdem trieben diesen Zahlen zufolge 740.000 frühere Nichtwähler das AfD-Ergebnis in die Höhe. Kaum betroffen waren wiederum Grüne und FDP.

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

Über alle Entwicklungen am Wahlabend halten wir Sie in unserem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Auch die FDP profitierte der Erhebung zufolge stark von der Unzufriedenheit der Wähler von CDU und CSU: Satte 1,3 Millionen Wähler machten ihr Kreuz 2017 nicht mehr bei der Union, sondern bei den Liberalen.

Die SPD verlor - womöglich ebenfalls ein wenig überraschend - 430.000 Wähler an Christian Lindners wiedererstarkte FDP. Zudem wanderten Wähler der Sozialdemokraten laut infratest dimap in großer Zahl zu den Grünen (400.000) und zur Linken (380.000) ab.

Bundestagswahl 2017: Wählerwanderung auch zwischen Linke und FDP

Sogar in den traditionellen Wirtschaftsfragen zeigten sich viele Wähler flexibel: 70.000 Linke-Wähler entschieden sich diesmal für eine Wahl der FDP.

Umgehen müssen mit dem neuen Ergebnis nun die Parteispitzen - schon bei der „Elefantenrunde“ zeigte sich: Die Koalitionsbildung könnte diesmal schwierig werden.

Reaktionen auf die Wahl: Merkel will regieren - und AfD-Wähler zurückgewinnen.

fn/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermords
Den Haag (dpa) - Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das Urteil über den serbischen Ex-General …
UN-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermords
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama

Kommentare