+
Der Langschwanzmakake Winnie, hier bei einem wissenschaftlichen Experiment, gehört zu einer rund 20 Tiere umfassenden Affenkolonie im Magdeburger Leibniz-Institut für Neurobiologie.

Auch weiterhin Tierversuche für Kosmetik in EU

Brüssel - In Europa könnte es nach Ansicht der EU-Kommission auch nach 2013 Kosmetik geben, die an Tieren getestet wurde. Ein vollständiges Verbot kommt wohl nicht wie geplant. 

Dies geht aus dem jährlichen Bericht zu alternativen Methoden für Tierversuche bei Kosmetika hervor, den die Behörde am Dienstag in Brüssel vorgestellt hat. Zwar seien Tierversuche für Schönheitsprodukte in der EU weitgehend verboten. Ausnahmen gebe es jedoch dort, wo ein hohes Risiko wie eine mögliche Krebserkrankung vermutet werde, wenn ein Produkt öfter verwendet wird.

Es werde weiterhin nach Alternativen zu Tierversuchen geforscht. Allerdings gehen die Experten in dem Bericht davon aus, dass Tierversuche nicht bis 2013 vollständig ersetzt werden könnten. Bis dahin war allerdings ein vollständiges Verbot vorgesehen. Eine Fristverlängerung wolle die Kommission zunächst nicht veranlassen.

Bereits seit 2004 sind Tierversuche für gebrauchsfertige Kosmetika in der EU verboten, seit 2009 gilt dies auch für einzelne Bestandteile. Zudem dürfen seitdem keine Kosmetikprodukte, deren Inhaltsstoffe in Tierversuchen getestet wurden, in der EU verkauft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.