+
Wurde im ICE Opfer einer Attacke: Jutta Ditfurth.

Auf der Fahrt nach Freiburg

Angreifer schlägt Jutta Ditfurth im ICE Metallstock über den Kopf

Auf Facebook macht Ex-Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth eine üble Attacke öffentlich. Sie sei auf der Fahrt im ICE nach Freiburg von einem Angreifer hinterrücks attackiert worden - mit schwereren Folgen.

Freiburg - „Zweimal schnell und mit voller Wucht von hinten auf den Kopf“, so beschreibt Ditfurth die üble Attacke am vergangenen Freitag auf ihrer Facebook-Seite. Für die Schläge gebe es Zeugen, zudem sei ein Rettungssanitäter vor Ort gewesen. Ditfurth weiter: Die Schläge kamen aus dem Nichts“. Und weiter: „Schon der erste Schlag auf meinen Kopf hatte so laut geknallt, dass jemand den zweiten zu verhindern suchte. Aber der Schläger war schneller“.

Als Folge der Attacke trug Ditfurth nach eigenen Angaben eine Gehirnerschütterung davon. „Ich war leider zu verwirrt, um darauf zu bestehen, die Polizei zu rufen und der Schaffner hat es nicht getan. Der ICE war verspätet und vollkommen vollgestopft mit Menschen aus zwei ICEs und niemand wollte gern mit noch mehr Verspätung nach Hause kommen“, schreibt die Links-Aktivistin weiter. Sie habe eine kalte Kompresse und einen Schwerbehindertensitzplatz bekommen. 

Besserungswünsche aber auch Schadenfreude

Auf ihrer Facebook-Seite wünschten viele Nutzer Ditfurth eine gute Besserung. Doch es gab offenbar auch unsägliche Kommentare. Angeblich wünschte sich ein User, dass der Mann stärker hätte zuschlagen sollen. “Das geschieht ihnen ganz Recht“ meint ein anderer Nutzer und begründet dies so: „Jetzt können sie sich auch einmal in die Lage versetzen, wie Polizisten sich fühlen, wenn sie von Linksaktivisten mit Steinen beschmissen werden.“

Ditfurth sucht jetzt Zeugen für die Attacke. Den Täter beschreibt sie so:  „Jung, etwa 1.70 m groß, hellhäutig.“ Er habe deutsch gesprochen, eine dunkelrote Pudelmütze getragen und einen Trolleykoffer in den Farben orange-schwarz dabei gehabt. Die Ex-Grünen-Politikerin: „Ich hatte ihn vorher flüchtig gesehen und - wegen seines Metallstocks - für sehbehindert gehalten. Das war er definitiv nicht. Er zielte genau und die Zeug*innen waren der Meinung, das habe er nicht zum ersten Mal gemacht, weil es so schnell und geübt aussah“.

Im August vergangenen Jahres hatte Ditfurth für Aufsehen in der Talk-Runde bei Sandra Maischberger gesorgt. Nach einem Wortgefecht mit ihr verließ CDU-Politiker Wolfgang Bosbach damals die Sendung.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion