+
Donald Trump auf Twitter: Immer wieder postet er falsche Zahlen und Fakten.

Auf Twitter

Trump verwechselt Zahlen zu Guantánamo

Washington - Dass er es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt - das sind wir vom neuen US-Präsidenten gewohnt. Jetzt ist Donald Trump erneut über Zahlen gestolpert - die sich leicht widerlegen ließen.

US-Präsident Donald Trump hat erneut falsche Angaben zur Politik seines Vorgängers Barack Obama gemacht. „122 böse Gefangene, von der Obama-Regierung aus Guantánamo freigelassen, sind aufs Schlachtfeld zurückgekehrt“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. „Eine weitere furchtbare Entscheidung.“

In der Tat zeigt eine öffentlich zugängliche Statistik des Büros des Nationalen Geheimdienstdirektors, dass 122 von insgesamt 693 aus Guantánamo entlassenen Ex-Häftlingen in den terroristischen Kampf zurückgekehrt sind oder ihn neu aufgenommen haben.

Nur 9 dieser 122 Männer wurden aber während der Amtszeit von Barack Obama entlassen. Die deutliche Mehrheit von 113 wurde bereits unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush aus dem umstrittenen Gefangenlager auf Kuba in andere Länder überstellt. Die Information über diese Zahlen hatte als erste die Journalistin und Guantánamo-Expertin Carol Rosenberg vom „Miami Herald“ veröffentlicht.

Das US-Verteidigungsministerium hatte kurz zuvor bekanntgegeben, dass bei einem Luftangriff im Jemen ein Mann getötet wurde, der früher in Guantánamo festgehalten worden war.

Trump hatte seine falschen Schlussfolgerungen nur eine halbe Stunde nach einem Tweet des von ihm favorisierten konservativen Senders Fox News gezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warnt vor Hinrichtungen im Schnellverfahren durch afghanische Spezialkräften in Südafghanistan.
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett
Berlin (dpa) - Während der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer werden in Deutschland wieder die Lärmschutzregeln gelockert, um das abendliche Public Viewing zu …
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett

Kommentare